Login
Wirtschaft & Unternehmen

Kerner: Stratos, der neue Star

von , am
23.10.2013

AgriTechnika - Zur Agritechnica stellt Kerner seine neueste Entwicklung, den Stratos, vor. Er soll die Lücke zwischen der groben Arbeit mit Pflug oder Tiefgrubber und der feinen Saatbettbearbeitung schließen.

Der Boden wird exakt bearbeitet, dadurch ergibt sich eine gute Durchmischung mit organischer Masse (Strohrotte) und ein hoher Feinerdeanteil. Flache, ganzflächige Stoppelbearbeitung (mechanische Unkrautbekämpfung, Unterbrechung der Bodenkapillare), eine flache Grundbodenbearbeitung und Saatbettbearbeitung vor einer Neuansaat durch eine exakte Arbeitstiefe von null bis maximal 15 cm (je nach Zinken) sind weitere Vorzüge dieser Neuentwicklung. Durch ein Parallelogramm kann die Arbeitstiefe schnell und einfach vom Bediener hydraulisch eingestellt werden.
 
Es gibt ihn in Arbeitsbreiten von 3/4,8/6 und 7,2 m als Dreipunkt- und Fahrwerksgerät; letzteres ist wendig und zur Straßenfahrt absenkbar, es führt dadurch zu einer guten Straßenlage.
 
Bei den Arbeitswerkzeugen hat der Anwender viele Wahlmöglichkeiten: Als Vorwerkzeuge zum Einebenen von Schlepperspuren z. B. eine gefederte Planierschiene mit Blattfederzustreicher, höhenverstellbare Räumscheiben und, neu,  Wellscheiben zur Zerkleinerung von Ernterückständen. Weitere Werkzeuge sind serienmäßig leichtzügige Federzinken, unempfindlich gegen Stein. Sie bieten bei durchschnittlicher Bearbeitungsqualität sehr geringen Verschleiß.
 
Eine weitere Besonderheit dieser Neuentwicklung ist ein speziell konstruierter eigener Zinken mit leicht zu bedienenden Schnellwechselscharen und verschiedenen Arbeitswerkzeugen (Gänsefuß- bzw. Schmalschar). Dabei soll die hohe Stabilität und die extreme Laufruhe beim Arbeiten sowie das große Einsatzspektrum bei den verschiedensten Bodenarten, angefangen von leichten Böden, über anmoorige Böden bis hin zu harten Böden erwähnt werden.
 
Die Randscheiben erlauben exaktes Anschlussarbeiten im Feld und eine genaue Grenzbearbeitung. Zum Einsatz kommen die bewährten Kerner Crackerwalzen mit den patentierten Räum- und Schneidwerkzeugen für eine gute Nachzerkleinerung und Rückfestigung auch bei feuchten und klebrigen Böden. Der Abschlussstriegel sorgt für die gute Verdünnung der organischen Masse und für die erfolgreiche mechanische Ungras- und Unkrautbekämpfung.
 
Test- und Demomaschinen sind ab Frühjahr 2014 im Feldeinsatz. Die Serienreife soll ab November 2014 erreicht werden.
 
Halle 12, C56
Auch interessant