Login
Wirtschaft & Unternehmen

MF: Fünf neue Vierzylinder-Modelle

von , am
06.03.2013

Neuheiten Mit den fünf neuen Modellen der Baureihe MF 6600, die auf der Sima in Paris vorgestellt wurde, überträgt MF das Gesamtkonzept der vielfach preisgekrönten Baureihe MF 7600 in eine neue Generation an Vierzylinder-Traktoren.

Damit bietet MF dem Kunden, insbesondere in Bezug auf weiter gesteigerte Wendigkeit und Übersichtlichkeit sowie auch Leistungsgewicht, ein neues Arbeitserlebnis. Die neue Baureihe richtet sich an alle, die ein breites Spektrum an anspruchsvollen Aufgaben von Transport, Bodenbearbeitung bis zu Frontladerarbeiten mit einer kompakten und leichteren Maschine abdecken wollen. Dabei profitieren sie von der neusten Generation an Agco Power Motoren.
 
Das Top-Modell MF 6616 Dyna-6, leistet dank EPM bis zu 185 PS bei 790 Nm Drehmoment und ist dadurch das aktuell stärkste 4-Zylindermodell am Markt. Wie auch die größeren Brüder der Baureihe MF 7600 sind diese Traktoren (je nach Modell) mit verschiedenen Getrieben (Dyna-4 – Dyna-6 – Dyna-VT) und in verschiedenen Ausstattungsvarianten (Essential – Efficient – Exclusive) und damit einhergehendem Grad der Automatikfunktionen und Komfortmerkmale erhältlich. Die Kabine ist baugleich mit der neuen Komfort-Panorama-Kabine der Baureihe MF 7600 und bietet dem Fahrer einen leisen, komfortablen und nach neusten Erkenntnissen in puncto Gesundheit und Ergonomie gestalteten Arbeitsplatz. Wartungsarbeiten und täglicher Unterhalt sind ebenso einfach wie überschaubar. Zu guter Letzt haben diese Traktoren auch das für MF typische und vielfach ausgezeichnete Design der neuen Generation, wodurch das Gesamtpaket gelungen abgerundet wird.
 
Nachstehend einige Neuerungen, bzw. Merkmale im Überblick:
•          Motormanagement DTM serienmäßig (bei Dyna-6 und Dyna-VT),
•          Neue Motoren mit neuster SCR-Technologie der 2. Generation für optimierten Kraftstoff- und AdBlue-Verbrauch, wartungsfrei und umweltfreundlich,
•          Neue Kabine und neues Interieur,
•          Neues funktionales Design, z.B. ideal für Frontladerarbeiten,
•          Control Centre Display CCD (aus MF 8600) – die Evolution von MFs' „All-in-one Vorgewende- und Gerätemanagementsystem“ für Bedienkomfort und Produktivität,
•          Neue Kabinenfederung für Sicherheit und  gesteigerten Komfort,
•          Neue Kühleranordnung für einfachste Service- und Wartungszugänglichkeit.
 
Im Rahmen einer MF-Pressekonferenz auf der Sima, die unter dem Motto stand: „Für eine neue Generation von Massey Ferguson“, war die Botschaft von Thierry Lhotte, Vize Präsident Sales und Marketing Massey Ferguson EAME: „Eine neue Generation von Landwirten wird die Art und Weise, wie heute auf der Welt Landwirtschaft betrieben wird, für immer verändern. Und sie verlangt nach angemessenen Traktoren, hochleistungsfähiger Erntetechnik und den praktischsten Geräten“.
 
„Wie überall in der Wirtschaft, so werden auch in der Agrarbranche die Betriebe, welche sich dem allgemeinen Wandel und den daraus resultierenden Möglichkeiten verschließen, zurückgelassen. Aber diejenigen, welche sich mit verändern und vorangehen, haben meist unvorhersehbar großartige Möglichkeiten“, sagte er. Er betonte, dass eine immer größer werdende Zahl junger Menschen sich aus freien Stücken dafür entscheide, ihre Karriere mit der Bewirtschaftung eines landwirtschaftlichen Betriebs zu starten, weil die Landwirtschaft eine gleichermaßen ertragreiche wie sichere Zukunft biete.
 
„Ihr jugendlicher Enthusiasmus, Tatendrang und Optimismus trifft auf eine rasant wachsende Nachfrage für Nahrungsmittel und Energiepflanzen. Sie sind offen und erkennen die Chancen die sich ihnen bieten – vergleichen Sie dies mit der vielerorts vorherrschenden Mentalität „das machen wir so, wie wir es schon immer gemacht haben“ oder „erstmal abwarten“, dann ist der weitere Verlauf klar. Kein Land auf der Erde ist immun gegen globale Veränderungen und auch kann sich kein Land dem Generationenwechsel entziehen. Am dynamischsten verändert sich derzeit Osteuropa, während sich Länder wie Deutschland oder Frankreich noch relativ moderat weiterentwickeln.
 
Den drastischsten Umbruch werden wir wohl in Portugal, Italien und Großbritannien erleben, wo das Durchschnittsalter der Landwirte am höchsten ist. Mir ist es aber auch ein besonderes Anliegen hervorzuheben, dass nicht das Alter, sondern schlussendlich die Einstellung entscheidend ist; ohne die richtige Haltung wird niemand Erfolg haben, egal ob er oder sie 25, 45 der 65 ist. Darüber hinaus sollte man auch nicht verschweigen, dass die neue Generation im Umgang und der Zusammenarbeit mit der Natur auf die jahrelange Erfahrung ihrer Vorgänger angewiesen ist und gut daran tut, sich deren Empfehlungen genau anzuhören“, meinte er.
 
Die neue Generation treffe auf Konsumenten, die rückverfolgbare und kostengünstige Nahrungsmittel mit hoher Qualität sowie Energie aus nachhaltigem Anbau beziehen wollen und die idealerweise einen direkten Bezug zum Erzeuger herstellen.
 
„Früher hörte der Betrieb am Hofgatter auf – das ist vorbei. Über den ganzen Globus verteilt übernehmen junge Farmer ihre Familienbetriebe und revolutionieren deren Bewirtschaftung. Hier sind ganz neue Tendenzen sichtbar, zum Beispiel in Brasilien, China und auch auf dem afrikanischen Kontinent. Hierauf werden sich auch die Europäer einstellen müssen, insbesondere weil die größten Wachstumsmärkte alle außerhalb Europas liegen“, so Thierry Lhotte.
 
Die neue Generation konfrontiere natürlich auch MF, eine Weltmarke mit jahrzehntelanger Erfahrung, welche es sich zur Tradition gemacht habe, immer zeitgemäß innovative und zuverlässige Produkte bereitzustellen, mit aufregenden Möglichkeiten und anspruchsvollen Herausforderungen. MF gab eine Studie in Auftrag, um Näheres über die neue Generation von Landwirten in Europa und auf der ganzen Welt in Erfahrung zu bringen. Dabei gab es einige erwähnenswerte Resultate:
 
•          Es wird angenommen, dass in den nächsten Jahren mindestens 100.000 Berufseinsteiger in der europäischen Agrarbranche gebraucht werden. Eine Million im nächsten Jahrzehnt.
•          Die Gesamtheit aller Landwirte mit einem Alter unter 35 Jahren liegt bei knapp 7 %; dies wird sich sehr rasch ändern.
•          Über 12 % aller Landwirte in Polen sind über 35, in Deutschland und Frankreich sind es knapp 10 %.
•          Das Durchschnittsalter der praktizierenden Landwirte ist in Portugal, Italien und Großbritannien mit Abstand am höchsten.
•          Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Europa ist in den vergangenen zehn Jahren um 20 % gesunken, wobei jüngere Farmer immer größere Betrieb übernehmen.
•          Der durchschnittliche landwirtschaftliche Betrieb, welcher von einem jungen Betriebsleiter geführt wird, ist um 40 % produktiver als der Durchschnittsbetrieb und um 12 % produktiver als Betriebe, welche von über 55-jährigen geleitet werden.
•          Die durchschnittliche Betriebsgröße welche von einem jüngeren Landwirt bewirtschaftet wird, ist um 37 % größer als der Durchschnittsbetrieb und um 104 % größer, als von über 55-jährigen bewirtschaftete Flächen.
•          Die jüngeren Farmer im Einzelnen sind um 12 % produktiver als der Durchschnitt und über 50 % produktiver, als die über 55-jährigen.
•          Über 60 % der Europäer leben mittlerweile in Städten, weswegen es anstrengender für Landwirte wird, eine persönliche Beziehung, bzw. einen Bezug zu ihrem regionalen Produkt herzustellen.
•          Über ein Drittel der US-Farmer ist älter als 65 Jahre.
•          Das Durchschnittsalter der südafrikanischen Landwirte ist 62 Jahre.
•          Farmer unter 35 Jahre haben das Wachstum größerer und produktiverer Farmen vorangetrieben, während sich die Zahl der auf dem Land lebenden Bevölkerung in den letzten 30 Jahren halbierte.
•          Die Größe von Chinas Landbevölkerung hat sich in den letzten 30 Jahren um 40 % reduziert, was dazu führt, dass die jüngere Generation dort extrem in Technik investiert, um größere Flächen zu bewirtschaften und die schnell wachsende und wohlhabende Stadtbevölkerung zu versorgen.
Pd/Ley
Auch interessant