Login
Wirtschaft & Unternehmen

Newtec: Der Standort Peine ist ein Glücksfall

von , am
20.05.2014

Kürzlich verkündete die Agravis Raiffeisen AG das Netz ihrer Landtechnik-Standorte auszubauen. In Peine entsteht eine neue Niederlassung, die der Newtec West GmbH mit Sitz in Harsum angegliedert ist. Verkauft werden ab sofort dort, neben New Holland, ebenfalls Horsch- und Joskin-Maschinen. Die LAND & Forst hat mit dem Geschäftsführer der Newtec West, Jürgen Schneider, und dem Betriebsleiter in Peine, Jochen Etzold, gesprochen.

Wie an den übrigen rund 100 Standorten werden die Kunden auch in Peine auf das umfassende Service-Paket der Agravis Technik-Gruppe vertrauen können. Ein mobiler Service steht schon jetzt vor Ort zur Verfügung. Die Inbetriebnahme einer rund 1.000 Quadratmeter großen Werkstatt soll schnellstmöglich erfolgen. "Wir rechnen mit acht bis zwölf Wochen Bau- bzw. Umbauzeit", berichtet Schneider, sodass sie spätestens am 1.
 
August fertig werde, man müsse eben keinen Neubau aus dem Boden stampfen. "Unser eingespieltes Team in Peine um Betriebsleiter Jochen Etzold verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit den vertriebenen Produkten", sagt der Newtec-Geschäftsführer. 
Um dann ein ganz klares Bekenntnis zu den anderen Filialen zu geben: "Es wird keine geschlossen wegen des neuen Standortes, unser Netz wird einfach nur dichter. Das Personal kommt daher auch nicht aus den anderen Filialen, sondern wir stellen neu ein."
  
 
Jochen Etzold erklärt wie man auf Peine kam: "Wir waren auf der Suche, um noch näher am Kunden zu sein und haben hier per Zufall den Zuschlag für diesen Standort erhalten. Ursprünglich wollten wir weniger Fläche, aber dieses Angebot mit diesen Entwicklungsmöglichkeiten konnten wir einfach nicht ablehnen."
 
Bei einem Rundgang durch die Hallen sieht man, dass nicht zu viel umgebaut werden muss, um einem Landmaschinen-Fachbetrieb das einwandfreie Arbeiten zu ermöglichen. Gleichzeitig stehen Kapazitäten zur Verfügung, um die gesamte Produktpalette der Firmen New Holland, Horsch und Joskin ansprechend zu präsentieren, Schulungszentrum inklusive. Links und rechts der Hallen stehen außerdem Freiflächen zur Verfügung, auf denen Maschinen in der Praxis getestet werden können.
 
Der Standort am Lehmkuhlenweg 68 zeichnet sich zusätzlich durch eine hervorragende Lage aus. "Alle relevanten Einfallstraßen sind bestmöglich zu erreichen", so Schneider.
Das regionale Vertriebsgebiet lasse sich von dort effizient erschließen. 
"Wir sind davon überzeugt, dass wir in dieser landwirtschaftlich geprägten Region mit einem attraktiven Produkt-Portfolio aus dem Hause New Holland, dem Kompetenzzentrum für Horsch und unserem gewohnt zuverlässigen Werkstattservice sehr schnell neue Kunden für uns gewinnen werden", blickt Schneider zuversichtlich auf die Aktivitäten in Peine und Umgebung. Die Hallenfläche – aufgeteilt auf drei Gebäude – beträgt rund 6.500 Quadratmeter, eine Halle hat z. B. eine Länge von 58 m. Kundenparkplätze stehen in ausreichender Zahl zur Verfügung. Bisher wurden auf dem Grundstück Zulieferteile für die Automobilbranche hergestellt.
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
Auch interessant