Login
Wirtschaft & Unternehmen

Streifenbearbeitungsgerät Kuhn Striger: Jetzt mit noch mehr Ausrüstungsvarianten

von , am
24.07.2013

Der Striger ist das Strip-Till Gerät der ersten Stunde. Diese von Landwirten für Landwirte entwickelte Maschine ist jetzt mit verschiedenen Ausrüstungsvarianten lieferbar. Zur Serienausrüstung gehört auch eine hydraulische Non-Stopp-Steinsicherung.

Der Auslösedruck an der Scharspitze ist zwischen 550 und 730 kg einstellbar. Durch den konstanten Anstellwinkel der Scharspitze wird eine optimale Bearbeitung der einzelnen Saatreihen erzielt. Die Baureihe wird mit Rahmenbreiten von 3 bis 6 m und vier bis zwölf Reihen angeboten.
 
Ausrüstungsvarianten des Strigers:
 
Gewellte Schneidscheiben 460 mm: Einsatz auf Flächen nach Feldfutterbau oder Zwischenfrüchten: Für die Bodenbearbeitung nach Vorfrüchten mit dichtem, homogenem Wurzelsystem (z.B. Gräser) führt Kuhn als Sonderausrüstung gewellte Schneidscheiben im Angebot. Diese zeichnen sich durch eine höhere Bearbeitungsintensität aus und ergeben somit eine wirksamere Zerkleinerung des Wurzelwerks. Die ideale Lösung für die Aussaat von Mais nach Zwischenfrüchten.
 
Doppelte Leitscheiben gezackt 460 mm: Einsatz auf Flächen nach Feldfutterbau oder Zwischenfrüchten: In trockenen Böden sowie nach Vorfrüchten mit dichtem, homogenem Wurzelsystem (z.B. Gräser) bewirken diese Scheiben eine aggressivere Bearbeitung der Streifen. Die Resultate sind eine gute Bodenlockerung und rasche Erwärmung im Bereich der Saatreihen.
 
Andruckrolle mit breiter Gummibereifung: Beim Einbringen von Raps oder einer späten Aussaat von Frühjahrskulturen kann sich die Bodenfeuchtigkeit als begrenzender Faktor erweisen. Hier empfiehlt sich die Andruckrolle mit breiter Gummibereifung, die eine intensive Rückverfestigung des Bodens bewirkt und somit dafür sorgt, dass das Wasser im Bereich der Saatreihen verbleibt. Man erhält einen feinen, gut rückverfestigten Bearbeitungshorizont, der auch bestens für die Aussaat von kleinkörnigem Saatgut geeignet ist.
 
Schmale Scharspitze: Bei Kulturen mit engem Reihenabstand sollten die bearbeiteten Streifen möglichst schmal sein. Dies wird durch den Einsatz schmaler Scharspitzen erreicht, die eine Bearbeitungstiefe von 15 bis 25 cm ermöglichen. Diese Lösung eignet sich besonders für Pfahlwurzler wie Rüben und Raps.
 
Dünger ausbringen: Auf den Striger mit 3 m Arbeitsbreite können zwei Düngerbehälter mit einem Fassungsvermögen von jeweils 260 l aufgebaut werden. Dank Zellenraddosierung muss lediglich die Öffnung des Dosiergeräts an den beiden Behältern reguliert werden. Eine andere Möglichkeit bietet die Montage eines Verteilerkopfes. So kann der Striger auch mit dem Fronttank TF 1500 oder dem Moduliner Solo kombiniert werden.
 
Ausrüstung zum Einbringen von Gülle oder Gärresten: Im Betrieb anfallende Gülle bzw. Gärreste können mit dem Striger in der künftigen Saatreihe eingebracht werden. Zur Ausrüstung gehören eine Universalhalterung für den Verteilerkopf sowie das Auslaufrohr, welches hinter den Zinken befestigt wird.
 
Der Striger verbindet die Vorteile der Pflugsaat (in den bearbeiteten Säreihen) mit den Vorteilen der Mulch- und Direktsaat (zwischen den bearbeiteten Säreihen). Die kostenlose Striger Strip-Till Broschüre kann auf www.kuhn.de angefordert werden.
Auch interessant