Login
Wirtschaft & Unternehmen

Swaans Beton: Eine saubere Lösung

von , am
02.03.2015

Über gut 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung emissionsarmer Spaltenböden verfügt das niederländische Unternehmen Swaans Beton und gilt damit als führend in den Niederlanden.

Eine Reihe von Innovationen stellte das im limburgischen Heeze ansässige Unternehmen, das Stallbodenkonzepte für Rinder- und Schweineställe sowie Lösungen für die Kartoffellagerung anbietet, kürzlich Pressevertretern vor. Im Vordergrund standen neue Entwicklungen zur Minderung der Ammoniakemissionen in Milchviehställen. In den Niederlanden gilt bereits seit 2008 die Vorgabe, dass Neubauten von Rindviehställen Emissionsgrenzwerte von 9,5 kg Ammoniak pro Kuh und Jahr einhalten müssen, sofern es sich um ganzjährige Stallhaltung handelt, Betriebe mit Weidegang unterliegen  dieser Verpflichtung nicht.
 
Wie Dr. Gerd Monteny, der als unabhängiger Berater landesweit in Sachen Ammoniakemissionsreduktion tätig ist, aufzeigte, scheidet eine Milchkuh im Jahr rund 120 kg N aus, davon je zur Hälfte  organische Eiweißverbindungen und mineralische Verbindungen wie Harnstoff. Als Ammoniakemissionsfaktor gilt für einen Liegeboxenlaufstall der Grenzwert von 11 kg NH3 je Tier und Jahr bei ganzjähriger Stallhaltung. Als Quellen von Ammoniak, das hauptsächlich durch den enzymatischen Abbau von Harnstoff entsteht, gelten der Harn auf den Betonspaltenböden sowie die Güllelagerung unter dem Stall. Nach dem enzymatischen Abbau ist Ammoniak in gelöster oder gasförmiger Form vorhanden. Etwa zwei Stunden nach dem Absetzen von Harn sei die Ammoniakemission durch Verdampfen am höchsten. Als Maßnahmen zur Minderung nannte Monteny neben gezielter Fütterung den Abfluss von Harn zu verbessern, den Luftaustausch zwischen Unterflur-Güllelager und Stall zu vermindern sowie die regelmäßige Kotentfernung mittels Schieber.


Diese Hinweise zu Minderung von Ammoniakemissionen hat Swaans Beton in seine Produktneuheiten einfließen lassen. Neu und mit einem europäischen Patentschutz versehen ist der "Patent Comfort Boden G2", bei dem die Betonspalten mit einer Emissions-Reduktionsklappe versehen sind. Diese Klappe, die sich auch nachträglich in die Betonschlitze der Spaltenelemente montieren lässt, sorgt dafür, dass weniger Ammoniak aus dem Güllelager in den Stall entweicht.
 
Eine Weiterentwicklung ist auch der "Patent Comfort G6", der geeignet ist für die Trennung von Kot und Urin. Der Spaltenboden verfügt über Urinnuten mit sehr starkem Gefälle und Urin-Abführlöcher. Die Kotbeseitigung erfolgt durch einen Schieber. Hier erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem niederländischen Unternehmen JOZ Entmistungssysteme. Wie Peter Weigand, Vertriebsleiter Deutschland von Swaans Beton, in Heeze erläuterte, werden die neuen Stallbodensysteme in vier Ställen je System getestet. Die Messungen der emissionsarmen Systeme sollen bis Mitte kommenden Jahres abgeschlossen sein.
">
">
">
">
">
">
">
">
">
"> 
Auch interessant