Login
Wirtschaft & Unternehmen

Unimog Tour 2014: Stärken im wirtschaftlichen Ganzjahreseinsatz

von , am
11.04.2014

An neun Standorten, u.a. auch in Bad Fallingbostel, in Deutschland und weiteren Stationen im europäischen Ausland konnten Kunden, Pressevertreter und Interessenten sich exklusiv von der neuen Generation des Mercedes-Benz Unimog überzeugen lassen.

Mehr als 20 Unimog Geräteträger – vom neuen kompakten U 216 bis zum leistungsstärksten U 530 – zeigten ihre Bandbreite in einer am Einsatz orientierten Live-Präsentation. Sie demonstrieren die Stärken des neuen Geräteträgers in unterschiedlichsten Anwendungen, die im Arbeitsalltag kommunaler Fuhrparks über das ganze Jahr hinweg erledigt werden müssen.
 
Die Unimog Tour 2014 wird in Kooperation mit den ortsansässigen Unimog Generalvertretungen durchgeführt. Ebenso waren führende Geräte- und Aufbauhersteller maßgeblich an der Vorstellung vielfältiger An- und Aufbaulösungen für den neuen Unimog beteiligt und leisten vor allem während der Vorführungen von realistischen Einsatzsituationen Unterstützung. Gerade die praktischen Demonstrationen zeigten eindrucksvoll, dass das breite Spektrum der An- und Aufbaugeräte für die neuen Unimog Geräteträger einen effizienten und umweltfreundlichen Ganzjahreseinsatz sowohl in sommerlicher Hitze als auch unter winterlichen Bedingungen an 365 Tagen im Jahr möglich macht. Ergänzend hierzu ist auch ein Vertreter der neuen Unimog Baureihe U 4023/ U 5023 zu sehen, die auch in Zukunft das Synonym für extrem geländegängige Fahrzeuge sein wird.
 
Die Motoren der im Frühjahr 2013 erstmals vorgestellten neuen Unimog Geräteträger sind BlueEfficiency Power-Aggregate. Insgesamt drei Vier- und zwei Sechszylindervarianten aus der neuen Motorengeneration stehen im Leistungsbereich von 156 PS bis 299 PS zur Verfügung. Die Common-Rail-Triebwerke kombinieren einen reduzierten Kraftstoffverbrauch mit höchster Abgasreinheit. Damit ist erreicht worden, dass der Unimog trotz des hohen konstruktiven Aufwands zur Einhaltung von Euro VI effizienter und sparsamer unterwegs ist.
 
Eine echte Neuheit ist EasyDrive, der synergetische Fahrantrieb des Unimog. Das als Option erhältliche System vereint die Vorteile von stufenlosem und effizientem Fahren, indem es den fliegenden Wechsel während der Fahrt zwischen dem stufenlosen hydrostatischen Antrieb und dem mechanischen Schaltgetriebe ermöglicht. Durch den Wechsel zwischen stufenloser Arbeitsgeschwindigkeit bis 50 km/h und effizientem Fahren bis 90 km/h erweist sich der komfortable Drive-Work-Modus als Hilfe im Arbeitsalltag. Ist beispielsweise im Mäheinsatz ein Abschnitt erledigt, wird einfach der Wechsel zum Schaltgetriebe aktiviert. Bedient wird das neue System bequem über Lenkstockschalter, Hydraulikjoystick oder wahlweise über das Fahrpedal.
 
Außerdem steht eine neue Arbeitshydraulik für den Geräteantrieb zur Verfügung. Mit einer um 30 Prozent gesteigerten hydraulischen Leistung arbeitet sie noch präziser und ist dabei vollproportional steuerbar. Über den Bildschirm im Kombiinstrument und über die Lenkradtasten ist sie leicht programmierbar und verfügt zudem über eine Mischsteuerfunktion, mit der zwei Stellbewegungen gleichzeitig erledigt werden können. Durch die vielen ansteuerbaren Zellen lassen sich Frontanbaugeräte wie Schneepflüge oder Schneefräsen steuern, für die natürlich auch eine Schneepflugentlastung zu haben ist.
 
Beim Profi-Geräteträger Unimog BlueTec 6 können standardmäßig drei An- und Aufbauräume genutzt werden – vorn mit genormter Frontanbauplatte, am Heck sowie auf der Pritsche oder alternativ auf den Kugelpunkten des Pritschenzwischenrahmens. Für elektrisch betriebene Geräte gibt es im Fahrerhaus und außen vier standardisierte Steckdosen. Neu für die Gerätenutzung ist eine höhere Belastung der Anbaubeschläge am Heck mit bis zu 2,5 t. Standardisierte Schnittstellen erlauben die gleichzeitige Kombination mehrerer Geräte, die sehr einfach über den neuen Multifunktionsjoystick bedient werden können.
Auch interessant