Login
Rübenanbau

Zuckerrüben: Auszahlungspreise stehen fest

Thumbnail
Birgit Greuner, LAND & Forst
am
27.01.2017

Die Auszahlungspreise für Rüben vom Anbaujahr 2016/17 stehen fest: Der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ) und die Nordzucker AG haben sich geeinigt.

Der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V. (DNZ) und die Nordzucker AG haben sich auf die endgültigen Auszahlungspreise für das Anbaujahr 2016/17 verständigt:

  • Beim Standardzuckergehalt von 16 % beträgt der Quotenrübenpreis 27,40  €/t.
  • Überrüben im Umfang von bis zu 15 % der individuellen Quotenrübenmenge (Ü1-Rüben) werden mit 25,50 €/t auf dem Niveau des EU-Mindestpreises bezahlt.
  • Für alle darüber hinaus angelieferten Überrüben (Ü2-Rüben) erhalten die Anbauer noch 11 €/t.
  • Zuzüglich der Nebenleistungen ergeben sich für Quotenrüben bei einem Zuckergehalt von 17,67 % Auszahlungspreise von 34,86 €/t.
  • Für Ü1-Überrüben (bis 15 % des Quotenlieferrechts) ergeben sich Auszahlungspreise von 33,23 €/t und für Ü2-Überrüben von 16,55 €/t.

DNZ-Verhandlungsführer Hans-Heinrich Philipps freut sich: "Wir Rübenanbauer profitieren von der erfreulichen Preisentwicklung für Zucker auf dem EU- und dem Weltmarkt." Damit übertreffe die Zuckerrübe in diesem Jahr mal wieder alle anderen Feldfrüchte. Auch der DNZ-Verbandsvorsitzende Helmut Bleckwenn zeigt sich sehr zufrieden.

Rübenpreis und Nebenleistungen abgerechnet

Zusätzlich zum Rübenpreis werden alle Nebenleistungen laut Branchenvereinbarung abrechnet. Einschließlich eines Abschlags von 2,50 €/t für das Mark der Rübe soll das Rübengeld fast vollständig bereits am 15. März 2017 ausgezahlt werden. Dies bedeutet zwölf Wochen früher als vertraglich vereinbart. Ab sofort können alle Verbandsmitglieder mit Hilfe der Lieferdaten ihre individuellen Rübenauszahlungspreise auch im DNZ-Mitgliederbereich berechnen.

Mit Material von Pressemitteilung DNZ
Auch interessant