Login
Geflügelpest

Erster Fall von Vogelgrippe in Putenbestand in NRW

WDR/Kreis Soest/lpd
am
18.12.2016

In einem Geflügelbestand in Anröchte-Klieve (Landkreis Soest, NRW) ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Das hat das Friedrich-Löffler-Institut am Samstag bestätigt.

Es handelt sich um einen Putenmastbetrieb mit 7.600 schlachtreife Putenhähne und 14.000 Putenküken. Es ist aktuell der erste Fall von Vogelgrippe in einem Bestand in NRW. Bislang waren in diesem Jahr lediglich sieben Wildvögel von dem Virus betroffen.

Der Soester Kreisveterinär hat die Tötung der Stalltiere angeordnet. In der Nacht zum Sonntag (18.12.2016) wurden 7.600 Puten in zwei Ställen gekeult. Weitere 14.000 Küken sollten noch am Sonntag getötet werden.

Unklar, wie Virus in Ställe kam

Rund um den betroffenen Hof ist ein Sperrbezirk von drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet von zehn Kilometern eingerichtet worden. Im Sperrbezirk gibt es insgesamt 35 Betriebe mit rund 100.000 Stück Geflügel, im Beobachtungsgebiet insgesamt 363 Haltungen mit 500.000 Stück Geflügel.

Der betroffene Hof befindet sich innerhalb eines Bezirks, in dem alles Geflügel schon seit längerem in den Ställen bleiben muss, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Wie das Virus in die Ställe gelangen konnte, muss jetzt untersucht werden. Die Seuche ist sehr ansteckend, Menschen können aber nicht daran erkranken.

Mit Material von WDR.de

Großbritannien ergreift Schutzmaßnahmen bei Nutzgeflügel

Aufgrund der Geflügelpestausbrüche in zahlreichen europäischen Ländern hat nun auch Großbritannien Maßnahmen zum Schutz der Geflügelbestände vor dem Virus ergriffen. Wie die britischen Behörden mitteilten, wurden Eng-land, Wales und Schottland zu Schutzzonen erklärt, in denen Nutzgeflügel nach Möglichkeit aufzustallen ist. Sofern dies aus logistischen Gründen nicht umzusetzen ist, muss der Betrieb in jedem Fall sicherstellen, dass die Tiere in Freilandhaltung keinen Kontakt zu Wildvögeln haben können. Diese Maßnahmen haben zunächst Gültigkeit bis zum 6. Januar 2017.

Weitere H5N8-Ausbrüche in den Niederlanden

Anfang Dezember meldete das niederländische Wirtschaftsministerium, dass in einem dritten Mastentenbestand mit 8.500 Tieren in der Gemeinde Biddinghuizen (Flevoland) das Geflügelgrippe-Virus vom Typ H5N8-festgestellt wurde. Aktuell wurde in einem Legehennenbestand mit 63.000 Tieren ebenfalls die Infektion mit einem hochpathogenen Vogelgrippevirus vom Typ H5 amtlich bestätigt. Der Betrieb liegt im niederländischen Ort Abbega (Friesland). Beide Bestände wurden geräumt.

Mit Material von Landvolk Niedersachsen
Auch interessant