Steuer Gewinnglättung nicht immer sinnvoll

Finanzen © Marco2811/fotolia Bild vergrößern
von , am

Das Ausmaß des möglichen Steuervorteils durch die im Rahmen des zweiten Hilfspakets beschlossene Gewinnglättung für land- und forstwirtschaftliche Betriebe hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Wie die Landwirtschaftskammer Niedersachsen erklärte, können größere Gewinnschwankungen Steuervorteile hervorrufen, wenn das zu versteuernde Einkommen in der Progressionszone bleibt. Allerdings werde die Progression nicht gemildert, wenn der Spitzensteuersatz von 42% erreicht werde. Unwirksam seien die neuen Vorschriften auch bei landwirtschaftlichen Betrieben mit mehrjährigen Verlusten, wenn im letzten Kalenderjahr des insgesamt dreijährigen Betrachtungszeitraums keine oder nur eine geringe Einkommensteuer festzusetzen sei.

Nicht für alle Rechtsformen

Die Gesetzesänderung betrifft nicht alle Rechtsformen von landwirtschaftlichen Unternehmen gleichermaßen. So könnten Kapitalgesellschaften und Genossenschaften von der Gewinnglättung nicht profitieren, denn diese sei auf die Einkommensteuer ausgerichtet, die diese Unternehmen nicht zahlen müssten.

Mehr dazu unter www.lwk-niedersachsen.de


Mit Material von Agra Europe (AgE)
Auch interessant: