Förderprogramm Landärzte gesucht: Stipendien sollen junge Mediziner aufs Land bringen

Dieser Artikel ist zuerst in der LAND & Forst erschienen. Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

zwei Ärzte schauen in ein Buch. © Fotolia/Firma V Bild vergrößern
von , am

Mit einem Stipendium für Medizinstudenten zu mehr Landärzten? Niedersachsen versucht das seit Dezember 2016.

In Niedersachsen sind zurzeit 359 Hausarzt-Sitze nicht besetzt. Im Dezember 2016 startete das Land Niedersachsen ein Förderprogramm für Medizinstudenten: Die Teilnehmer erhalten während des klinischen Abschnitts vom Studium bis zu vier Jahre lang ein Stipendium von 400 Euro monatlich.

Die Bedingung ist, dass sie sich

  • nach ihrem Medizinstudium und
  • der Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin

im ländlichen Raum in Niedersachsen niederzulassen. Damit sind Hausarztpraxen außerhalb der Städte mit mehr als 100.000 Einwohner gemeint. Etwa 20 Studenten können pro Jahr unterstützt werden.

Förderung auch von KVN und Krankenkassen

Auch die KVN und die Krankenkassen unterstützten Ärzte, die aufs Land gehen wollen:

  •  Junge Mediziner, die sich in den von der KVN ausgeschriebenen Orten Braunschweig (Umland), Bremerhaven (Umland), Buxtehude, Cloppenburg, Harburg-Nord, Leer-Süd, Lüchow, Meppen, Stadthagen oder Sulingen niederlassen, erhalten einen Investitionskostenzuschuss von 60.000 Euro aus einem Strukturfonds.
  • Eine zusätzliche Umsatzgarantie gibt es für die Orte Cuxhaven, Nordenham, Papenburg, Wolfsburg (Umland) und Zeven. 

Im Jahre 2016 sind bereits 20 Ärzte in Niedersachsen über dieses Programm gefördert worden.

In Dudensen, in der Region Hannover, gibt es wieder einen Allgemeinmediziner. Lesen Sie in der LAND & Forst 14/17, warum sich Carsten Baumann auf dem Lande niedergelassen hat. Möchten Sie die LAND & Forst zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…


Mit Material von Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung