Login
Niedersachsen

2015 etwas weniger Schweinefleisch produziert

Pressedienst
am
26.04.2016

Hannover - Im Jahr 2015 wurden in Niedersachsen 18,96 Millionen Schweine geschlachtet. Wie das Landesamt für Statistik weiter mitteilt, waren das 0,2 % weniger als im Jahr 2014, aber 38 % mehr als im Jahr 2005.

Die Schlachtmenge in Niedersachsen sank auf 1,78 Millionen Tonnen Schweinefleisch. Bundesweit wurden 59,4 Millionen Schweine geschlachtet, die 5,57 Millionen Tonnen Fleisch auf die Waage brachten.

Wichtigste Fleischart: Schweinefleisch

Damit ist Schweinefleisch weiterhin mit Abstand die wichtigste Fleischart in Deutschland und in Niedersachsen, was sich auch im Verzehr widerspiegelt: im Jahr 2014 verzehrte eine Bundesbürgerin bzw. ein Bundesbürger im Durchschnitt 38,2 kg Schweinefleisch.

Deutlich mehr Schlachtungen von Geflügel

Die Schlachtung von Geflügel stieg in Niedersachsen im Jahr 2015 erneut deutlich um 4,4 % im Vergleich zum Vorjahr. Seit dem Jahr 2004 hat die Fleischmenge der Jungmasthühner die der Truthühner übertroffen.

Im Jahr 2015 entfielen 58 % der Geflügelschlachtmenge auf das Fleisch der Jungmasthühner, 39 % auf das Fleisch der Truthühner und lediglich 3 % auf andere Geflügelarten (Suppenhühner, Gänse, Enten).

11,5 kg Geflügelfleisch pro Kopf

Insgesamt wurden 0,94 Millionen Tonnen Geflügelfleisch in Niedersachsen produziert, dies entsprach 62 % der bundesweiten Geflügelfleischmenge (1,52 Millionen Tonnen). Der Verzehr von Geflügelfleisch lag im Jahr 2014 im Vergleich zu 2013 konstant bei 11,5 kg pro Kopf.

Deutlich weniger geschlachtete Rinder

Deutlich rückläufig ist die Zahl der geschlachteten Rinder. Sie sank binnen Jahresfrist in Niedersachsen um 7,3 % auf 548.000, die Schlachtmenge reduzierte sich auf 162.000 Tonnen.

Bundesweit ist der Rückgang weniger deutlich: die Zahl der geschlachteten Rinder ging um 1,6 % auf 3,55 Millionen Stück (1,13 Millionen Tonnen) zurück. Der Verzehr von Rind- und Kalbfleisch ist seit Jahren leicht rückläufig und lag 2014 bei 8,9 kg pro Kopf.

Auch interessant