Login
Aus den Regionen

Ahausen: Amerikanische Faulbrut ausgebrochen

von , am
20.05.2015

Wichtig für alle Bienenhalter in der Gemeinde Ahausen: Der Landkreis Rotenburg (Wümme) hat einen Bienensperrbezirk eingerichtet. Grund dafür ist der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut.

Erreger der Amerikanischen Faulbrut sind Bakterien. © Peter Marks
Am 15. Mai wurde in einem Bienenstand in der Gemeinde Ahausen der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut (AFB) amtlich festgestellt. Gestern wurde der Erreger in drei weiteren Bienenständen in Ahausen nachgewiesen. Zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung der durch Bakterien hervorgerufenen Bienenseuche hat der Landkreis Rotenburg (Wümme) das Gebiet der Gemarkungen Ahausen, Unterstedt, Eversen, sowie Waffensen südlich der Bahnlinie Rotenburg - Bremen zum Bienenseuchensperrbezirk erklärt.

Unverzüglich melden

Bislang nicht gemeldete und untersuchte Bienenstände im Sperrbezirk sind unverzüglich unter Angabe von Standort und Völkerzahl dem Veterinäramt Rotenburg (Wümme) zu melden, entweder:
  • schriftlich (Hopfengarten 2, 27356 Rotenburg (Wümme),
  • per Fax (04261 / 983-2398) oder
  • per E-Mail veterinaeramt.row@lk-row.de .
Bienenvölker dürfen weder innerhalb des Sperrbezirks von ihrem Standort entfernt noch von außen in das Sperrgebiet verbracht werden. Innerhalb der Sperrzone ist es verboten, Bienenvölker, lebende und tote Bienen, Waben, Wabenteile und Wabenabfälle, Wachs, Honig und Futtervorräte, Bienenwohnungen, sowie benutzte Gerätschaften aus den Bienenständen zu entfernen. Ausnahmen gelten für Honig, der nicht zur Verfütterung an Bienen bestimmt ist.

Karte mit Sperrbezirk im Internet

Den genauen Wortlaut der Tierseuchenbehördlichen Allgemeinverfügung des Landkreises Rotenburg (Wümme) zum Schutz der Bienen gegen die Verbreitung der Amerikanischen Faulbrut sowie eine Karte des Sperrbezirkes finden Sie unter www.lk-row.de. Rückfragen beantwortet das Veterinäramt des Landkreises Rotenburg (Wümme) unter Telefon 04261/983-2370.
Auch interessant