Login
Aus den Regionen

Antibiotikaabgabe weiter gesunken

von , am
29.07.2015

Die Einsatzmenge von Antibiotika in der deutschen Veterinärmedizin ist weiter rückläufig. Gegenüber dem Vorjahr wurden 214 t oder rund 15 % weniger abgegeben.

Antibiotikaabgabe weiter gesunken. © krick/agrar-press
Die Auswertungsergebnisse des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zeigen, dass 2014 insgesamt 1.238 t dieser Medikamente an die hiesigen Tierärzte abgegeben wurden. Seit Beginn der Erhebung im Jahr 2011 ist die Abgabemenge insgesamt um 468 t oder
27 % gesunken.

Die Menge an Fluorchinolonen und Cephalosporinen der dritten und vierten Generation, die eine besondere Bedeutung für die Therapie beim Menschen haben, blieben im Vorjahresvergleich konstant. Im Vergleich zu 2011 hat laut Angaben des Bundesamtes die Menge von Fluorchinolonen um die Hälfte zugenommen. Generell bildeten erneut Penicilline mit etwa 450 t, Tetrazykline mit 342 t die Spitze.
Die gemeldeten Wirkstoffmengen lassen sich laut BVL nicht einzelnen Tierarten zuordnen, da die Mehrzahl der Wirkstoffe für die Anwendung bei verschiedenen Tierarten zugelassen ist.

Regional unterschiedliche Entwicklung

Die Abgabemenge war in einer Vielzahl von Regionen von 2011 bis 2014 rückläufig. So wurde für den Postleitzahlbezirk 49 ein Rückgang der Abgabemengen um rund 197 t oder 28 % auf 506 t berechnet, auch wenn dort weiterhin das höchste Aufkommen festgestellt wurde. Für die Postleizahlregionen 25, 26, 27, 29, 33, 39, 46, 48, 59 und 94 ergab sich dem BVL zufolge im Erfassungszeitraum jeweils ein Minus der Antibiotikamengen von mehr als 10 t. Besonders stark war die Abnahme im Bezirk 48 mit etwa 40 t. Eine Zunahme im zweistelligen Bereich wurde dagegen für die Postleitzahlregion 16 mit rund 15 t dokumentiert.
Auch interessant