Login
Aus den Regionen

Berufswettbewerb: Der Weg ist das Ziel

von , am
23.04.2015

Sie meistern Aufgaben im Team oder alleine -Auszubildende und Fachschüler der Land-, Haus- und Forstwirtschaft haben an zwei Tagen beim Landesentscheid in Rotenburg ihr Können gezeigt.

Eine von ihnen ist Antje Sanders, 23 Jahre, aus Ostfriesland. Sie ist nicht das erste Mal dabei. Gemeinsam mit ihrem Teamkollegen geht Antje Sanders langsam über das Feld. Der Kopf ist leicht nach unten geneigt. Sie bleiben stehen, gehen in die Hocke und schauen sich den Roggenbestand ganz genau an. In welchem Entwicklungsstadium ist das Getreide? Gibt es Krankheiten oder Schädlinge? Sie dreht die Pflanze vorsichtig zwischen Daumen und Zeigefinger.
 
Nachdem am Vormittag die Theorie auf dem Programm stand, ist die Getreidebonitur für die angehende Landwirtin die erste Praxisaufgabe des Wettbewerbs. "Diese Aufgabe lag mir nicht so", erzählt Antje kurz danach. "Zu Hause haben wir 60 Milchkühe und Grünland. In der Praxis habe ich mit Getreide daher sehr wenig zu tun."

Vom Haus auf den Hof

Antje kommt aus dem ostfriesischen Rheiderland. Um 4.30 Uhr hat heute Morgen ihr Wecker geklingelt. "Schlafen konnte ich trotz Aufregung ganz gut. Die Tage auf dem Hof sind meist so lang, dass ich wie ein Stein schlafe." Die 23-Jährige macht ihre Ausbildung zur Landwirtin. Sie ist nicht das erste Mal beim Berufswettbewerb dabei. Vor zwei Jahren hat sie als Auszubildende in der Hauswirtschaft mitgemacht, und das erfolgreich. Sie qualifizierte sich für den Bundesentscheid.

Wie Antje auf dem Berufswettbewerb abgeschnitten hat, lesen Sie in der aktuellen LAND & Forst Ausgabe 17/2015 auf den Seiten 70 bis 73. Möchten Sie die LAND & Forst für einen Monat gratis zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…

Lesen Sie auch:
Auch interessant