Login
Aus den Regionen

Erzeugerpreise deutlich unter Vorjahresniveau

von , am
21.07.2015

Die Preismisere auf wichtigen landwirtschaftlichen Märkten spiegelt sich auch in der amtlichen Statistik wider. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, lag der Index der Erzeugerpreise für Nahrungsmittel im Juni 2015 um 2,8 % unter dem Wert des entsprechenden Vorjahresmonats.

Lediglich für Rindfleisch konnten Erzeuger etwas mehr Geld erzielen. © Mühlhausen/landpixel
Im Einzelnen bewegten sich die Rückgänge im zweistelligen Prozentbereich, teilte AgrarEurope mit. So lag der Erzeugerpreisindex für Schweinefleisch im Berichtsmonat um 10 % unter dem Niveau zwölf Monate zuvor. Der Erzeugerpreisindex für Milch und Milcherzeugnisse gab um 9,3 % nach. Überdurchschnittlich hoch fiel insbesondere das Minus für Butter und andere Milchstreichfette mit 16,4 % und das für flüssige Milch sowie flüssigen Rahm mit 15,6% aus.


Eines der wenigen Produkte, für das ein Anstieg der Erzeugerpreise verzeichnet wurde, war Rindfleisch, das sich laut Destatis um 2,6 % verteuerte. Fleisch ohne Geflügel, dessen Index um 0,3 % nachgab, verbilligte sich um durchschnittlich 4,1 %. Mit 3,5 % bewegte sich das Minus für Obst- und Gemüseerzeugnisse in einer ähnlichen Größenordnung.
Die Erzeugerpreise für Kartoffeln und Kartoffelprodukte lagen im Mittel um 7,6 % unter dem Stand von Juni 2014. Getreidemehl wurde von den Produzenten im vergangenen Monat um 5,8 % preiswerter angeboten als vor Jahresfrist, Stärke und Stärkeerzeugnisse um 12,3 %.
Auch interessant