Login
Aus den Regionen

Frühkartoffel-Saison: Anbauer zufrieden

von , am
11.08.2015

Lehrte - Gute Erträge bei niedersächsischen Frühkartoffeln, allerdings nur durch eine arbeitsaufwändige Beregnung. Henning Meyer von der Frühkartoffelerzeugergemeinschaft ist mit der Saison 2015 zufrieden.

Bei den Kartoffeln war in diesem Jahr das Wasser der entscheidende Faktor. Egal ob späte oder frühe Sorten, ohne Beregnung wäre eine zufriedenstellende Speisekartoffelernte in Niedersachsen nicht möglich gewesen. Neun Wochen ohne Niederschläge seien selbst für die Region zwischen Hannover und der Lüneburger Heide außergewöhnlich, meint Henning Meyer: "In dieser Region werden alle Kartoffelflächen beregnet, deshalb waren die Erträge bei den Frühkartoffeln auch gut." Aber die andauernde Beregnung ist teuer und arbeitsaufwändig. Der Abverkauf hätte nach Ansicht des Landwirts aus Lehrte bei Hannover etwas besser sein können, insgesamt ist Meyer aber mit der Frühkartoffelsaison 2015 zufrieden.
 
Ein stabiles Preisniveau und gute Erträge stimmen auch Thorsten Riggert zufrieden: "Die Erträge waren etwas niedriger als im Vorjahr, aber immer noch gut", sagt der Vorsitzende des Landvolk-Kreisverbands Nordostniedersachsen. Die Landwirte werben für ihre Produkte: "Frühkartoffeln aus Niedersachsen sind noch ausreichend auf dem Markt, zu einem guten Preis und in hervorragender Qualität!"

Erste späte Kartoffeln ab Mitte August

Riggert, Meyer und ihre Berufskollegen blicken nun voller Erwartung auf die Ernte der späten Kartoffeln. "Die beregneten Bestände entwickeln sich gut. Der kühle und trockene Frühsommer macht sich aber bemerkbar", sagt Riggert. Die Pflanzen haben einen geringen Knollenansatz und bilden deshalb weniger Kartoffeln aus. Diese werden dann dicker als üblich und lassen sich schwieriger vermarkten. "Wir müssen möglichst viele Knollen mit 35 bis 55 Millimeter Durchmesser erzeugen. Uniforme Größen lassen sich am besten verkaufen", erklärt Riggert.
 
Die ersten späten Kartoffeln werden ab Mitte August gerodet. Diese sind aber erstmal nur für den Direktverbrauch bestimmt. Schalenfeste und verpackte Ware in größeren Partien wird es ab September in den Supermärkten geben. Mit Blick in den Himmel spricht Riggert den Wunsch aller Landwirte in Niedersachsen aus: "Keine große Hitze mehr, sie schadet allen Kulturen." Riggert hofft auf stabiles und gemäßigtes Erntewetter.
Auch interessant