Login
Aus den Regionen

Hasemann, Bär und Gerstenkorn

von , am
13.11.2014

Wenn ein Militärpfarrer Christ heißt und der Friedhofsgärtner Tod, ist das für die Presse immer eine Meldung wert. Auch zwei Mitarbeiterinnen der Redaktion LAND&Forst und des Landvolks kommen darin vor.

Wenn ein Militärpfarrer Christ, ein Friedhofsgärtner Tod und ein Zoodirektor Bär heißen, ist das für die Presse immer eine Meldung wert. © Rudolpho Duba/pixelio
Das Namensschild von Marcus Christ ist begehrt – vor allem bei Amerikanern. Schon öfter musste er eins als Souvenir bei Einsätzen verschenken. Der 47-Jährige arbeitet als Militärpfarrer bei der Marine. Sein Nachname könnte kaum passender sein. Auch Hans Tod bekommt viel Aufmerksamkeit. Regelmäßig fotografieren Leute sein Firmenschild: eine Friedhofsgärtnerei. Das ist zumindest unverwechselbar, meint der 55-Jährige. Militärpfarrer Christ und Friedhofsgärtner Tod sind in guter Gesellschaft.
 
Name gut fürs Geschäft
 
Dass der Name von jemandem in einem Bezug zum Beruf steht, kommt immer wieder vor. Natürlich ist das Zufall – aber ein schöner, wie Holger Scharlach meint. Er arbeitet beim Niedersächsischen Landesgesundheitsamt. "Manchmal stockt dem Anrufer schon der Atem, wenn ich mich melde", erzählt der 41-Jährige. Er empfindet seinen Namen aber eher als Vorteil. "Die Leute können sich den dadurch besser merken." Hans Tod hat unter seinem Namen schon gelitten. In der Schule wurde der Bremer deshalb gehänselt. Jetzt findet er ihn praktisch und gut fürs Geschäft.
 
"Das hört man einmal und vergisst es nicht wieder." Martina Baden, Geschäftsführerin bei den Bremer Bädern, erntet oft Ungläubigkeit. "Die meisten fragen nach, ob sie meinen Namen richtig verstanden haben. Dann ist das Eis aber auch gebrochen."
 
Hasemann-Bär bei der LAND & Forst
 
Ähnlich geht es Sebastian Bär. Er arbeitet in der Pressestelle des Zoos in Hannover. "Erstaunlicherweise schreiben viele Leute meinen Namen falsch. Sie kommen nicht darauf, dass ich tatsächlich so heiße." In seiner Familie ist er nicht der einzige, dem es so geht. Seine Frau heißt mit Nachnamen Hasemann-Bär – und ihr Beruf? Sie schreibt für die LAND & Forst.
 
Namen je nach Wohnort oder Beruf
 
Wer unzufrieden mit seinem Namen ist, hat es in Deutschland schwer. Denn wer diesen ändern will, muss unter anderem mit psychologischen Gutachten beweisen, wie sehr er unter seinem Namen leidet. Expertisen dieser Art erstellt zum Beispiel das Leipziger Prof.-Udolph-Zentrum für Namenforschung. Häufig kommt das nach Angaben von Namensforscher Marko Meier aber nicht vor. "Man identifiziert sich ja doch mit seinem Namen. Er ist auch ein Teil Familiengeschichte." Schließlich sind viele Nachnamen mehrere Hundert Jahre alt.
 
Im 12. bis 13. Jahrhundert sind die Nachnamen langsam in den großen Städten in Deutschland aufgekommen, weil Vornamen allein nicht mehr ausreichten. "Auch damals gab es schon Namensmoden", erläutert Meier. "Da lebten dann in einer Straße zwölf Männer namens Johannes." Als Nachnamen wählten die Menschen zum Beispiel den Vornamen ihres Vaters, bezogen sich auf persönliche Eigenschaften wie Haarfarbe oder Größe, ihren Wohnort oder eben ihren Beruf.
 
Hafermehl trifft auf Gerstenkorn
 
Der Name von Vienna Gerstenkorn könnte so entstanden sein. Die 28-Jährige kommt von einem Bauernhof. Ihr Vater hält Mutterkühe. Früher hat die Familie auch Ackerbau betrieben. "Ich weiß aber nicht, ob unser Name daher kommt." In ihrem Job beim Bauernverband Landvolk sorgt er auf jeden Fall für Lacher. "Einmal rief jemand an, der Hafermehl hieß. Der dachte tatsächlich, ich will ihn veräppeln, als ich mich mit Gerstenkorn gemeldet habe."
 
Auch interessant