Login
Aus den Regionen

Hitze macht Feldfrüchten weiterhin zu schaffen

von , am
03.07.2015

Landwirte schauen derzeit mit Sorge auf ihre Felder: "Eine Hitzewelle mit 37° C wird beim Weizen einen großen Abreifeschub verursachen", meint Landvolk-Vizepräsident Ulrich Löhr aus Groß Denkte bei Braunschweig.

Bisher haben die Landwirte mit einer durchschnittlichen Getreideernte gerechnet. Die Hitzewelle könnte das ändern. © Mühlhausen/landpixel
Bislang haben die Landwirte mit einer durchschnittlichen Getreideernte gerechnet und zum Jammern sei es noch zu früh, sagt Löhr. Gerste und Raps waren bereits gut entwickelt, bevor die große Trockenheit einsetzte. Gerade im Nordosten Niedersachsens seien die Getreidefelder zudem intensiv beregnet worden.
 
Wo nicht beregnet wurde, sehen die Bestände auf den sandigen Böden allerdings verheerend aus. Einige Landwirte haben ihre Flächen, die eigentlich für die Ernte der Roggenkörner eingeplant waren, Biogasanlagenbetreibern als Ganzpflanzensilage angeboten. Andere ringen bei fallenden Getreidepreisen mit der Entscheidung, wie oft sie die Beregnung noch aufbauen müssen. Auch auf den guten Böden entscheidet das Wetter der nächsten sechs Wochen über das weitere Gedeihen der Feldfrüchte.
 
Neben dem Getreide haben auch Zuckerrüben und Mais unter der Kälte und Trockenheit des Frühjahrs gelitten. Vor allem dem Mais, der erst nach der Grünroggenernte eingesät wurde, fehlte es lange Zeit an Wärme und Regen zum Keimen. Die warmen Tage kommen ihm nun zugute.

Schilder weisen auf Ernte hin

Auf die bevorstehende Ernte weisen die Schilder des Landvolkkreisverbandes Hannover hin. Unter dem Motto "Rücksicht auf reife Ernte" steht die Erntekampagne in der Wedemark nördlich von Hannover. Mit der Aktion möchten die Landwirte besonders Freizeitnutzer wie Spaziergänger, Hundebesitzer oder Reiter um mehr Rücksichtnahme auf landwirtschaftliche Maschinen in der stressigen Erntezeit bitten. Insgesamt werden dort 30 Schilder aufgestellt.
Auch interessant