Login
Aus den Regionen

Initiative Tierwohl: Großes Interesse auch bei Geflügelhaltern

von , am
04.08.2015

BONN - Die Initiative Tierwohl ist jetzt auch für die Geflügelhalter gestartet. Bis zum 28. Juli haben sich 1.403 Betriebe in der ersten Registrierungsphase für das Tierschutzprojekt angemeldet.

Im Bereich der Putenmast haben sich insgesamt 345 Betriebe mit etwa 8,3 Millionen Tieren beworben. © Mühlhausen/landpixel
Wie die Initiative Anfang der Woche mitteilte, haben fast zwei Drittel der interessierten Mastgeflügelhalter die erste Hürde zur Zulassung bei der Initiative Tierwohl genommen. Bei den 897 Betrieben wird ab Oktober das Erstaudit zur Überprüfung der Einhaltung von Kriterien durchgeführt.

„Wir freuen uns über das große Interesse geflügelhaltender Betriebe an der Initiative Tierwohl“, betonte der Geschäftsführer der Initiative, Dr. Alexander Hinrichs. Nach Angaben der Initiative können durch den finanziellen Beitrag der teilnehmenden Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels nicht nur die Tierwohlmaßnahmen für rund 12 Millionen Schweine, sondern nun auch für etwa 247 Millionen Hähnchen und 8,3 Millionen Puten greifen. Damit werde eine nachhaltigere und tiergerechtere Fleischproduktion in der Breite gefördert.

Auch beim Geflügelreicht das Geld nicht für alle

Wie die Initiative weiter berichtete, teilen sich die zur Auditierung zugelassenen Betriebe in 645 Hähnchen- und 252 Putenmastbetriebe auf. Beworben hatten sich insgesamt 1.058 Hähnchenmastbetriebe aus dem In- und Ausland mit zusammen 416 Millionen Tieren. Aufgrund des gedeckelten Finanzbudgets musste der Zufallsgenerator über die Teilnahme entscheiden. Zugelassen für das Audit wurden 61,0 % der Hähnchenmäster.

Im Bereich der Putenmast haben sich laut Initiative insgesamt 345 Betriebe mit etwa 8,3 Millionen Tieren beworben. Davon konnten alle angemeldeten 205 Betriebe aus dem Inland mit rund 7,4 Millionen Tieren zugelassen werden. Von den 140 ausländischen Putenmästern schafften es wegen der begrenzt zur Verfügung stehenden Mittel nur 47 Betriebe mit 0,9 Millionen Tieren in das Programm. Erfolgreich auditierte Betriebe erhalten für ihre Tierwohlmaßnahmen 3,25 ct/kg Lebendgewicht (LG) für Putenhennen und 4,0 ct/kg für Putenhähne.
Die Hähnchenmäster bekommen 2,0 Cent/kg LG. Registrierte, aber noch nicht zur Auditierung zugelassene Betriebe werden zunächst auf eine Warteliste aufgenommen.
Auch interessant