Login
Aus den Regionen

Internet Schweinebörse: Keine Entspannung in Sicht

von , am
18.11.2014

Damme – Der Schlachtschweinemarkt zeigt auch in der neuen Woche keine Tendenz nach oben. Hier die aktuellen Informationen.

Der Schlachtschweinemarkt steht weiter unter Druck. © Diekmann-Lenartz
Das Angebot an Schlachtschweinen ist groß, wird aber in vollem Umfang von den Schlachtunternehmen aufgenommen, berichtet die ISN. Seitens der Schlachtbetriebe werde von nahezu voller Schlachtauslastung gesprochen. Der Lebendmarkt sei alles in allem ausgeglichen, so dass somit von unveränderten Preisen auszugehen ist.

Die Auktion der Internet Schweinebörse hat am Dienstag mit einem etwas niedrigeren Durchschnittspreis geschlossen.

Auf den europäischen Schweinemärkten ist im Augenblick keine Trendwende zu erkennen. In den meisten Ländern bleiben die Preise im Vergleich zur Vorwoche unverändert. In den Niederlanden und Irland sank der Preis um lediglich korrigierte 1 Cent/kg SG, während die Briten den Preis um korrigierte 6 Cent/kg SG zurückgenommen haben. Der starke Rückgang ist allerdings auch auf Wechselkursschwankungen zurückzuführen. Aus den weiteren EU-Ländern werden indessen beständige Marktverhältnisse gemeldet. Auf hohem Niveau zeigen sich Angebot und Nachfrage ausgeglichen, sodass die Preise weiterhin stagnieren.
 
 
Auch interessant