Login
Aus den Regionen

ISN - Schweinepreis vom 14. April

von , am
15.04.2014

Damme – Für die verkürzte Schlachtwoche reicht das Angebot an Schlachtschweinen gut aus, der Fleischnachfrage fehlen noch Impulse.

Der Schlachtschweinemarkt steht weiter unter Druck. © Diekmann-Lenartz
Auf dem Schweinemarkt hat zum Ende der laufenden Schlachtwoche das Angebot noch einmal zugenommen. Gleichzeitig ist die Aufnahmebereitschaft der Schlachtunternehmen aufgrund der Ostertage begrenzt.
Vermarkter berichten, dass teilweise Partien geschoben werden müssen. Auch wenn das Ergebnis der gestrigen Internet Schweinebörse auf einen unveränderten Preis hoffen ließ, dürfte eine unveränderte Notierung aus heutiger Sicht kaum möglich sein. Nicht marktgerecht wäre jedoch eine überdeutliche Rücknahme des Preises auf unter 1,60 Euro/kg.Bereits jetzt ist absehbar, dass das Angebot bereits in der kommenden Woche wieder rückläufig sein wird.
Schlachtunternehmen versuchen dem Vernehmen nach Hauspreise durchzusetzen. Auffällig ist, dass insbesondere aus dem Mittelstand und von der Westfleisch in den vergangenen Tagen kaum Klagen über zu hohe Schweinepreise kamen und auch keine Hauspreise gezahlt wurden. Landwirte sollten dieses mit ihrem Ablieferverhalten honorieren und Hauspreissünder nach Möglichkeit weiterhin umfahren.
 

Aktuelle Preise

Bei der Auktion der Internet Schweinebörse am Montag, dem 14. April, wurden von insgesamt 2.405 angebotenen Schweinen in 15 Partien 1.960 Schweine in 12 Partien im Durchschnitt zu einem Preis von 1,66 Euro/kg SG (das sind 0 Cent gegenüber der Vorwoche) in einer Spanne von 1,64 Euro bis 1,665 Euro verkauft. Es wurden 3 Partien mit 445 Schweinen nicht verkauft, da der geforderte Mindestpreis (1,64 bis 1,67 Euro) nicht erreicht wurde.
 
 
 
 
Auch interessant