Login
Niedersachsen

Maisaussaat hat begonnen

Pressedienst
am
27.04.2016

Derzeit startet in Niedersachsen die Maisaussaat. Der Boden sollte sich am besten auf mindestens 8 °C erwärmt haben.

Im vergangenen Jahr wurden in Niedersachsen auf 584.000 Hektar Mais angebaut. 520.100 Hektar ernteten die Landwirte als Silomais für die Rinderfütterung oder für Biogasanlagen. Auf 64.500 Hektar wurde Körnermais angesät, für Mastschweinefutter oder Maisstärke.

Mais ist wärmeliebend

Die Futterpflanze ist wärmeliebend. Der Boden sollte sich zur Aussaat auf mindestens acht Grad erwärmt haben, damit das Saatgut gleichmäßig und zügig keimt. Je schneller sich die Pflanzen entwickeln, desto robuster werden sie gegenüber Schädlingen und Pilzen.

 

Geringere Maiserträge durch Trockenheit

Die Maisernte im vergangenen Jahr war bundesweit von großen Schwankungen geprägt. Vor allem die Trockenheit hat in vielen Regionen für Mindererträge von durchschnittlich zwölf Prozent bei Silomais gesorgt.

 

Deutsche Anbaufläche von Mais bleibt konstanz

Eine Umfrage des Deutschen Maiskomitees (DMK) unter 2.000 Maisanbauern in Deutschland zeigt, dass die Gesamtanbaufläche für Mais in diesem Jahr konstant bei etwa 2,55 Millionen Hektar konstant bleiben wird.

Silomais wird auf über zwei Millionen Hektar angebaut, da die Maissilos zur Rinderfütterung und für die Biogasanlagen aufgrund geringerer Erträge in 2015 wieder aufgefüllt werden müssen. Gut ein Drittel des Silomaises wird als Energiemais für Biogasanlagen genutzt. Körnermais wurde auf 455.000 Hektar geerntet, die meisten Flächen dafür liegen im klimatisch begünstigten süddeutschen Raum.

Mais ist nährstoffeffizient

Mais ist nicht nur wärmeliebend, er ist auch sehr nährstoffeffizient. Für eine gute Entwicklung und daraus resultierend gute Erträge werden direkt vor der Aussaat bis zu drei Liter Schweine- oder Rindergülle oder Gärsubstrat aus Biogasanlagen je Quadratmeter, also bis zu 30 Kubikmeter je Hektar, ausgebracht.

Mit dem noch neuen Strip-Till-Verfahren wird dem Saatkorn die Gülle oder das Gärsubstrat als sogenannter Unterfußdünger kurz vor der Aussaat direkt in das Saatbett gelegt. Mit dem Einsatz von Wirtschaftsdüngern im Sinne der Kreislaufwirtschaft sparen die Landwirte Mineraldünger ein.

Auch interessant