Login
Kommunalwahl

Niedersachsen: CDU sieht sich nach Wahl gestärkt

Thumbnail
Redaktion LAND&Forst, LAND & Forst
am
14.09.2016

Hannover - Die Kommunalwahl ist gelaufen. Mit 34,4 Prozent holte die CDU die meisten Stimmen in den Kreistagen.

Niedersachsenross

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Kommunalwahlen in Niedersachsen steht fest. Demnach ist die CDU erneut stärkste Kraft geworden. Mit 34,4 Prozent lagen die Christdemokraten in den Landkreisen und kreisfreien Städten vor der SPD (31,2), den Grünen (10,9), der AfD (7,8), der FDP (4,8) und der Linken (3,3). Wählergruppen kamen auf sechs Prozent. Die Wahlbeteiligung war mit 55,5 Prozent höher als bei den Kommunalwahlen 2011, als nur 52,5 Prozent abstimmten.

In insgesamt 37 Kommunen wurde in Direktwahlen über Landräte, Samtgemeindebürgermeister, Bürgermeister und den Oberbürgermeister von Celle abgestimmt. Am 25. September finden in Celle ebenso wie in 13 anderen Kommunen Stichwahlen statt.

Clemens große Macke erreicht absolute Mehrheit nicht

Dem erneuten Votum muss sich auch Clemens große Macke stellen. Der CDU-Landtagsabgeordnete erreichte in seiner Heimatgemeinde Essen (Cloppenburg) nicht die absolute Mehrheit, um dort Bürgermeister zu werden. Als Erfolg verbuchte Dr. Ludwig Theuvsen, dass er gegen „Platzhirsch“ Bernhard Reuter (SPD) in die Stichwahl bei der Oberbürgermeister-Wahl in Göttingen einzieht. Der Agrar- ökonom trat für die CDU an.

Riesenüberraschung für den ehemaligen Landwirtschaftsminister Karl-Heinz Funke. Mit seiner Wählergemeinschaft „Zukunft Varel“ (Landkreis Friesland) verdoppelte er das Ergebnis auf 28,6 Prozent und ist damit stärkste Kraft vor den früheren Genossen der SPD.

Bürgermeisterwahl auf Juist gewinnt Agraringenieur

Kurios war die Wahl auf Juist: Dr. Tjark Goerges gewann mit 407 von 809 gültigen Stimmen (50,31 Prozent) die Bürgermeisterwahl. Das knappe Ergebnis stand erst fest, nachdem die Stimmen erneut gezählt wurden. Goerges ist Agraringenieur und war zuletzt Referent für Nachhaltigkeit bei der Rewe Group in Köln. Das mag gut zu der ostfriesischen Insel passen, die für nachhaltigen Tourismus wirbt und dafür einen Preis erhielt. sl /red

Auch interessant