Login
Aus den Regionen

Pflanzenschutz: Fortbildung muss sein!

von , am
21.01.2015

Der Sachkundenachweis für den Einsatz von Pflanzenschutz muss alle drei Jahre durch Fortbildung aufgefrischt werden. Alt-Sachkundige sollten das noch im Frühjahr 2015 tun.

Die Teilnahme an einer Fortbildung verlängert die Fortbildungsfrist jeweils wieder um weitere drei Jahre. © Mühlhausen/landpixel
Die Winterveranstaltungen der LWK Niedersachsen starten in Kürze und das letzte Jahr zur Erfüllung der Fortbildungspflicht von 'Alt-Sachkundigen'- Personen, die die Sachkunde vor dem 14.02.2012 erworben haben - hat begonnen. Die bisherigen Teilnehmerzahlen zeigen, dass voraussichtlich weniger als die Hälfte aller niedersächsischen Sachkundigen bisher an einer anerkannten Fortbildung im Pflanzenschutz teilgenommen hat. Es wird daher allen Sachkundigen empfohlen, möglichst noch im Frühjahr 2015 an einer Fortbildungsveranstaltung teilzunehmen, da die Veranstaltungen zum Ende des Jahres begrenzt sein könnten.

Drei-Jahres-Frist gilt

Alle Sachkundigen im Pflanzenschutz sind verpflichtet, jeweils innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren an einer anerkannten Fortbildungsmaßnahme nach § 7 Pflanzenschutz Sachkunde Verordnung (PflSchSachkV) teilzunehmen. Für Sachkundige, die am 14.02.2012, dem Tag des Inkrafttretens des neuen Pflanzenschutzgesetzes, sachkundig waren, begann die erste Drei-Jahresfrist zur Fortbildung am 1. Januar 2013 und endet am 31. Dezember 2015. Innerhalb dieses Zeitraums muss mindestens eine Veranstaltung besucht worden sein. Die Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung verlängert die Fortbildungsfrist jeweils wieder um weitere drei Jahre.
 
Für Sachkundige, die nach dem 14.02.2012 sachkundig geworden sind oder es noch werden, beginnt die erste Drei-Jahresfrist ab dem Tag der Ausstellung des Bewilligungsbescheides für den neuen Nachweis (= das Datum des neuen Sachkundenachweises). Auch hier gilt: die Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung verlängert die Fortbildungsfrist jeweils wieder um weitere drei Jahre.
 
Weitere Infos zum Thema finden Sie in der aktuellen Ausgabe der LAND & Forst 04/2015 auf Seite 18.
 
Wir haben bereits dazu berichtet:
Auch interessant