Login
Aus den Regionen

Praktikum im Ausland: Junglandwirte bitte melden!

von , am
02.03.2015

Macht mit beim neuen Auslandprogramm der LKW Niedersachsen: Gesucht werden Junglandwirte mit Lust auf ein sechsmonatiges Praktikum in Polen oder Frankreich.

Zwölf Junglandwirte werden für ein Praktikum ausgewählt. © Mühlhausen/landpixel
Das neue Auslandprogramm der Landwirtschaftskammer Niedersachsen läuft unter dem Motto "Junglandwirte nach Europa". Wer möchte ein sechsmonatiges Praktikum in Polen oder Frankreich machen? Angesprochen sind junge Landwirte mit einer Berufsausbildung als Landwirt oder als Fachkraft Agrarservice sowie Absolventen der einjährigen Fachschule. Es stehen verschiedene Betriebe in der polnischen Woiwotschaft Großpolen, südlich Posen und nördlich Breslau, zur Auswahl. Es sind Großbetriebe, die weit jenseits niedersächsischer Größenordnungen wirtschaften und Einblick bieten in eine völlig anders strukturierte Landwirtschaft. Die französischen Höfe liegen in der Bretagne und sind typische Familienbetriebe, überwiegend mit Milchvieh, sowie einem Schweinemastbetrieb.

Im Sprachkurs vorbereiten

Das Auslandspraktikum vermittelt Erfahrung in gemischten Teams, wie sie auch auf hiesigen Höfen immer häufiger anzutreffen sind, stärkt das Selbstbewusstsein und bietet Einblick in andere Kulturen und Mentalitäten. Der Fahrplan für den Auslandsaufenthalt sieht vom 27. bis 31. Juli eine interkulturelle Vorbereitung mit Sprachkurs in Echem vor. Dann schließt sich vom 1. August 2015 bis zum 29. Januar 2016 das Praktikum an. Direkt anschließend treffen sich alle Teilnehmer am 30./31. Januar zu einem Abschlusstreffen nochmals in Echem.

Stipendium gibt es dazu

Die Interessenten sollten zwischen 18 und 25 Jahre alt sein, den Führerschein der Klassen B und T besitzen und die Abschlussprüfung bzw. die einjährige Fachschule nicht länger als ein Jahr vor Praktikumsbeginn abgelegt oder beendet haben. Die Anreise zu den Höfen organisieren die Teilnehmer selbst, erhalten dafür aber einen Fahrtkostenzuschuss. Zwölf Plätze sind zu vergeben, jeweils sechs je Region. Die Junglandwirte erhalten auf den Betrieben freie Kost und Logis und zusätzlich aus EU-Mitteln ein Stipendium in Höhe von ca. 450 Euro monatlich. Nach Abschluss gibt es ein Arbeitszeugnis des Betriebes, den EuroPass Mobilität und ein Zertifikat der Landwirtschaftskammer, im Gegenzug verpflichten sich die Teilnehmer zur Abgabe eines Teilnehmerberichts.
 
Interessenten für dieses attraktive Angebot sollten sich möglichst umgehend, spätestens bis zum 16. März bei Dirk Wahl, Telefon: 05021 9740-198, E-Mail: dirk.wahl@lwk-niedersachsen.de melden. Alle Details sowie detaillierte Informationen zu den Höfen stehen im Netz unter www.lwk-niedersachsen.de/jula-europe.
 
Lesen Sie auch:
  • Vom Hörsaal in den Reitstall (5. Februar)...
Auch interessant