Login
Aus den Regionen

Urlaubsangebot Bauernhof: Professionell sollte es sein

von , am
18.03.2013

Walsrode - Professionell sein und den Kunden mit bestem Service überzeugen: Das sollten Anbieter von Urlaub auf dem Bauernhof. Eine immer wichtigere Zielgruppe für sie ist die Generation plus.

Das betonte Rita-Maria Conradt von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen auf dem Fachforum "Marktplatz Bauernhof", das vergangene Woche für Gastgeber von Urlaub auf dem Bauernhof, für Direktvermarkter und Bauernhofgastronomen angeboten wurde. Alle Zeichen stehen für einen Boom der Ferien auf dem Bauernhof: Zum einen sagen unterschiedliche Studien der vergangenen Jahre eine zunehmende Erlebnisorientierung  und Suche der Menschen nach authentischen Land-Erlebnissen voraus. Und zum anderen ist die Lust der Deutschen am Reisen ungebrochen mit Deutschland als beliebtestem Reiseziel. 2012 erwirtschafteten Anbieter von Urlaub auf dem Bauernhof einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro. Das Segment "Urlaub auf dem Bauernhof" erzielte damit einen Anteil von etwa sechs Prozent am inländischen Reisemarkt. Die Reisedauer nimmt allerdings weiter ab. Für einen Urlaub auf dem Bauernhof bleiben die Gäste im Schnitt sechs Tage, jede zweite Bauernhofreise ist ein Kurzurlaub von etwa drei Tagen.

"Generation plus" immer wichtiger

Die wichtigsten Zielgruppen für den Bauernhofurlaub sind:
  1. Familien, heutzutage überwiegend mit ein und zwei Kindern: Die Kinder wollen heutzutage eher "bespaßt" werden. Für den Anbieter heißt das, sie müssen, abgesehen von größeren Spielgeräten, auch Angebote vorhalten, bei denen Eltern und Kinder gemeinsam etwas erleben können (z. B. Stockbrotbacken, gemeinsam basteln, Tiere füttern, gemeinsam grillen und essen). Erlebnisse, die mehr als Alltagserfahrungen bieten, sind für Kinder im Urlaub wichtig. Das kann mittels authentischer, traditioneller Lebensform auf dem Bauernhof geschehen.
    Wer Urlaub für Familien mit Kindern anbieten will, sollte auf Familienfreundlichkeit achten. Wichtig ist eine kleinkindgerechte Ausstattung, wie z. B. passende Dekoration in den Kinderzimmern, Kindergarderobe, Nachtbeleuchtung, passendes Kinderspielzeug, Kinderbesteck.
  2. Zunehmend wichtig ist aber auch die Generation plus, Erwachsene mittleren Alters (50 plus): Diese Menschen buchen gerne Kurzurlaube, auch auf Bauernhöfen. Diese Zielgruppe hat die höchsten Ausgaben pro Person und Tag für Übernachtung und Verpflegung. Die Generation plus hat hohe Ansprüche an Qualität und Service sowie ein ausgeprägtes Informations-, Sicherheits- und Kommunikationsbedürfnis. Komfortables Wohnen ist gefragt, Radfahren, Wandern und Schwimmen sind die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen, regionales Essen wird bevorzugt.

Schöner wohnen als zuhause

Für beide Zielgruppen sollte der Anbieter sich professionell präsentieren und seine Angebote an den Kundenwünschen ausrichten. Wohnungen sollten zeitgemäß eingerichtet und nicht abgewohnt sein. "Die Menschen wollen im Urlaub schöner wohnen als zu Hause", unterstrich Conradt.Qualtität ist und bleibt der entscheidende Wettbewerbsfaktor.
 
Die Generation plus könne nicht "mal eben so" mitbeworben werden. Sich für diese Zielgruppe zu entscheiden, sei ein Prozess. Angebote für ihre gehobenen Ansprüche könnten in einem traditionellen Ferienbetrieb nicht von heute auf morgen geschaffen werden. Diese Zielgruppe sei sehr reiseerfahren und wisse genau, was sie will.
Auch interessant