Login
Umfrage

Verbraucher schätzen Milch und Milchprodukte sehr

Landvolk Pressedienst
am
26.01.2016

Eine Umfrage durch das Meinungsforschungsinstitut Forsa zeigt: Deutsche Verbraucher haben eine hohe Wertschätzung für Milchprodukte: 98 Prozent aller Befragten genießen sie täglich. Eine gewisse Skepsis hegen sie trotzdem in Bezug auf die Milch- und Molkereiwirtschaft.

Die deutschen Verbraucher haben nach eigenen Angaben eine hohe Wertschätzung zu Milchprodukten, sie hegen zugleich eine gewisse Skepsis gegenüber der Milch- und Molkereiwirtschaft. Fast alle Befragten (98 Prozent) genießen jeden Tag Milch und Milchprodukte. Das sind die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage. Auftraggeber war Dialog Milch, eine gemeinsame Initiative der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen mit der Schwesterorganisation in Nordrhein-Westfalen.

Verbraucher: Milchwirtschaft wichtiger als Landwirtschaft

Danach stufen 86 Prozent der Befragten die Milchwirtschaft als wichtig ein und räumen ihr damit einen höheren Stellenwert ein als der Landwirtschaft insgesamt. Hier votierten nur drei Viertel der Befragten für wichtig. Unter den mehr als 1.000 bundesweit befragten Personen wurde bei zwei von drei Antworten die Marke als wichtigstes Kaufkriterium genannt. Der Preis spielt danach eine geringere Rolle, nur jeder zweite Verbraucher schätzte die aktuellen Einkaufspreise für traditionell hergestellte Trinkmilch richtig ein.

Noch weniger Personen konnten den Milchauszahlungspreis an die Landwirte richtig der Spanne von 26 bis 30 Cent je Kilogramm zuordnen. Mehr als jeder zweite Befragte stuft ihn noch niedriger ein.

Milchbauern stehen für Nachhaltigkeit

Während fast zwei Drittel der von Forsa befragten Personen den Milchbauern ein hohes Nachhaltigkeitsbewusstsein bescheinigt, wird nur von knapp jedem Zweiten diese Einschätzung auch in punkto Tierwohl geäußert. Zwiespältig fielen auch die Antworten zur Marktausrichtung aus: 56 Prozent der Befragten stufen die Teilnahme an globalen Märkten als strategisch falschen Weg ein.

Auf der Gegenseite sind aber 58 Prozent der Meinung, die deutsche Landwirtschaft müsse ihren Beitrag zur Welternährung leisten. Nur knapp jeder vierte Befragte kann sich der Argumentation anschließen, dass massive, nicht vorhersehbare Einbrüche des Weltmarktes die aktuell unbefriedigenden Preise mit verursacht haben.

Mehr zu der Umfrage unter www.milchwirtschaft.de.

Auch interessant