Login
Aus den Regionen

Weihnachtstelefon für Einsame

von , am
23.12.2014

Hannover - "NDR 1 Weihnachtstelefon, guten Abend" - so werden sich zum Weihnachtsfest wieder viele ehrenamtliche Weihnachtsseelsorger am Telefon melden.

"NDR 1 Weihnachtstelefon, guten Abend" - so werden sich zum Weihnachtsfest wieder viele ehrenamtliche Weihnachtsseelsorger am Telefon melden. © Mühlhausen/landpixel
Die ehrenamtlichen Weihnachtsseelsorger haben an Heiligabend ein offenes Ohr für Menschen, die sich allein fühlen und gern mit jemandem sprechen möchten. Das "NDR 1 Weihnachtstelefon" ist am 24. Dezember zwischen 18 und 22 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0 8000 - 60 70 80 erreichbar. 37 Ehrenamtliche, darunter katholische Ordensleute, evangelische Pastorinnen und Pastoren, Lebensberater und ehrenamtliche Seelsorgerinnen, sind per Telefon erreichbar.
 

"Heiligabend ist für viele Menschen eine einsame Nacht"

"Heiligabend ist für viele Menschen nicht nur eine stille Nacht, sondern auch eine einsame Nacht", meint Christoph Meyns, Bischof der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig: "Wer allein oder krank ist oder wer Probleme hat, braucht gerade Heiligabend einen Ansprechpartner. Darum danke ich allen, die mitmachen und zuhören beim NDR 1 Weihnachtstelefon."
 
Und Bischof Norbert Trelle aus dem Bistum Hildesheim ergänzt: "Gerade an Weihnachten melden sich Erinnerungen und Gefühle, die sonst verdrängt werden, aber schwer auf der Seele liegen. Die Telefonaktion setzt die Weihnachtsbotschaft um: Weil Gott für uns Mensch geworden ist, wollen auch wir für andere Mitmensch sein."

Weihnachtstelefon findet zum 26. Mal statt

"Das Weihnachtstelefon ist ein ganz besonderer Service, den wir gern unterstützen" sagt Eckhart Pohl, Hörfunkchef von NDR 1 Niedersachsen. Daher weisen die NDR Landesprogramme in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig Holstein auf das Weihnachtstelefon hin und übernehmen die Telefonkosten. Das "NDR 1 Weihnachtstelefon" bieten die beiden großen Kirchen zusammen mit dem Norddeutschen Rundfunk bereits zum 26. Mal an. Im vergangenen Jahr wurden Heiligabend rund 200 ausführliche Seelsorgegespräche geführt. Viele der Anrufenden waren alleinstehend, litten unter einer Krankheit und fühlten sich vergessen oder abgelehnt. Häufig wurde auch von familiären Problemen berichtet.
 
Auch interessant