Login
Agrarwirtschaft

Agravis investiert in Bio- und Fischfutter

Thumbnail
Amelie Grabmeier, agrarheute
am
15.11.2018

Die Agravis Raiffeisen AG investiert in neue Geschäftsfelder. Die Genossenschaft setzt dabei vor allem auf Bio- und Fischfutter. Das verkündete Maria-Johanna Schaechter auf der EuroTier.

Schaecher

Agravis will in Zukunft mehr in Spezialfuttermittel investieren. Das gab das Unternehmen am Dienstag auf einer EuroTier-Pressekonferenz in Hannover bekannt. „GMO-freie Rohstoffe und Biozertifizierungen spielen eine immer größere Rolle“, erklärte Vorstandsmitglied Maria-Johanna Schaechter.

Deshalb sei Agravis gemeinsam mit der Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG in die Produktion von Biofuttermittel eingestiegen. „Wir verstehen uns dabei als Innovationsmotor und Lösungsanbieter.“

Agravis setzt auf Aquakultur

Seit kurzem bietet ein neues Start-up von Agravis auch Futtermittel für Aquakultur an. Unter der Marke Pescavis stellt es Fischfutter für Forellen, Lachsforellen, Karpfen und Störe her. „Wir sehen darin eine große Chance, uns einen neuen Markt zu erobern“, sagte Maria-Johanna Schaechter.

Agravis vermarktet die Pescavis-Produkte vorerst in Osteuropa und im Nahen Osten. „Weiteres Ziel ist es Pescavis auch auf dem deutschen Markt zu etablieren und in den Raiffeisen-Märkten anzubieten“, sagte Maria-Johanna Schaechter.

Solides Wachstum im ersten Halbjahr 2018

Im Bereich Mischfutter, Futtermittel-Spezialprodukte und Tiergesundheit hat Agravis in den ersten sechs Monaten 2018 ein solides Wachstum verzeichnet. Insgesamt 612 Mio. Euro Umsatz hat das Unternehmen erzielt. Das ist ein Plus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Für das zweite Halbjahr rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzrückgang. „Auch wir spüren die Dürre in unserem täglichen Geschäft“, sagt Maria-Johanna Schaechter. „Das Niedrigwasser in den Flüssen erschwert und verteuert die Logistik ungemein.“

Agravis baut auf regionale Genossenschaften

Um sich zukunftssicher aufzustellen, plant Agravis außerdem eine engere Zusammenarbeit mit regionalen Raiffeisen-Genossenschaften. „Wir beteiligen die Unternehmen an unseren Produktionsstandorten“, sagte Maria-Johanna Schaechter.

Das in Oldenburg, Westfalen und im Emsland praktizierte Modell soll in Kürze auch in Braunschweig und Bremerhaven ausgebaut werden. Sieben Genossenschaften wollen dort Anteile an der Produktionsgesellschaft erwerben, so das Vorstandsmitglied.

Fakten zur Trockenheit 2018

Agravis-Trockenheit
Agravis-Trockenheit
Agravis-Trockenheit
Agravis-Trockenheit
Agravis-Trockenheit
Agravis-Trockenheit

Agravis auf der EuroTier

Auf der EuroTier ist Agravis mit rund 370 Quadratmeter in Halle 20, Stand A55, präsent. Das Unternehmen bietet Rinder-, Schweine- und Geflügelhaltern Lösungen für die Praxis an.

Auch auf der EnergyDecentral ist die Genossenschaft vertreten. An ihrem Stand K08 in Halle 25 dreht sich alles um Biogas und um die Konzeptmarke TerraVis.

Mit Material von Agravis Raiffeisen AG

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Dezember 2018

Auch interessant