Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Konsumnationalismus

Aldi verkauft in Ungarn nur noch ungarisches Frischfleisch

Ungarn Aldi Fleisch
am Mittwoch, 27.10.2021 - 12:55 (Jetzt kommentieren)

Der Discounter Aldi will in Ungarn unverarbeitetes Frischfleisch nur noch aus ungarischer Erzeugung verkaufen.

Wie der Lebensmitteleinzelhändler mitteilte, sollen seine Filialen in Ungarn Frischfleisch von Schweinen, Rindern und Geflügel im Dauersortiment ab sofort nur noch von ungarischen Lieferanten beziehen. Das unverarbeitete Fleisch muss in den mittlerweile 151 Läden zu 100 Prozent von Tieren stammen, die in Ungarn aufgezogen, geschlachtet und verarbeitet wurden.

Ein ähnliches „Heimatprogramm“ verfolgt Aldi in Ungarn bereits bei Obst und Gemüse sowie Milcherzeugnissen.

Ungarns Agrarminister lobt Vorgehen von Aldi

Ungarns Landwirtschaftsminister István Nagy lobte die Ausweitung des heimischen Angebotes bei Aldi. Nagy äußerte sich zuversichtlich, dass andere Handelsketten dem Beispiel des Discounters folgen würden. Die Verringerung der Nahrungsmittelabhängigkeit von anderen Ländern sei zu einem nationalen strategischen Thema geworden, erklärte der Landwirtschaftsminister.

Der Präsident der ungarischen Landwirtschaftskammer (NAK), Balázs Győrffy, wies darauf hin, dass Anfang September Lebensmitteleinzelhandelsketten auch in Deutschland angekündigt hätten, den Anteil des im eigenen Land produzierten Fleisches in ihren Geschäften zu erhöhen. Die NAK habe einen ähnlichen Schritt für Ungarn gefordert und sei froh, dass dieser so schnell zugunsten der heimischen Erzeuger umgesetzt werde.

In Deutschland 85 Prozent heimische Ware im Fleischregal

In Deutschland hatten Aldi Nord und Süd im Juni angekündigt, bis 2030 nur noch Frischfleisch aus den besonders tierfreundlichen Haltungsformen 3 und 4 anbieten zu wollen. „Wir setzen dabei auf deutsche Ware“, heißt es in diesem Zusammenhang in einem Positionspapier der Discounter. Zurzeit beträgt der Anteil deutscher Ware beim Frischfleisch in den Aldi-Kühltheken nach eigenen Angaben 85 Prozent.

Mit Material von AgE

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...