Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Hanf speichert giftige Schwermetalle – sagt eine Studie

Hanf.
am Samstag, 08.01.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Cannabis (Hanf) ist eine Pflanze, die dem Boden Schwermetalle entzieht, die sich dann in der Pflanze anreichern. Das hat erhebliche Folgen für den Einsatz von Hanf und Hanfprodukten, die für die Industrie oder den medizinischen Bereich erzeugt werden. Das zeigt eine aktuelle Studie der Penn State Universität in den USA.

Hanfernte.

Cannabispflanzen, die unter anderem zur Herstellung von Industriehanf, medizinischem Marihuana und Cannabidiol (CBD)-Öl verwendet werden – haben die Fähigkeit, Schwermetalle aus dem Boden aufzunehmen, was sie unter anderem für die Sanierung kontaminierter Standorte nützlich macht. Aber diese Fähigkeit, giftige Metalle aufzunehmen, macht Cannabis auch für den Einsatz in verschiedenen Bereichen der Industrie und der Medizin gefährlich.

In den USA wird „Industriehanf“ als Cannabis eingestuft, wenn er nicht mehr als 0,3 Prozent Tetrahydrocannabinol (THC), dem wichtigsten psychoaktiven Bestandteil, bezogen auf das Trockengewicht enthält. Eine neue Meta-Analyse, die von Forschern der Penn State durchgeführt wurde, untersucht die Fähigkeit von Cannabispflanzen, Schwermetalle zu absorbieren, und diskutiert die daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen für die verschiedenen Einsatzgebiete.

Die Wissenschaftler schlagen auch Strategien für Landwirte vor, um die Aufnahme von Schwermetallen durch die Pflanzen zu verringern. "Schwermetalle wie Blei, Quecksilber, Cadmium und Chrom sind bekanntermaßen krebserregend", sagte Louis Bengyella, Assistenzprofessor für Pflanzenwissenschaften an der Penn State University. „Der Schwermetallgehalt von Cannabis wird bisher nicht zentral reguliert und kontrolliert. Daher könnten die Nutzer von Hanfprodukten diesen giftigen Metallen unwissentlich ausgesetzt sein.

Das sind schlechte Nachrichten für jeden, der Cannabis  bzw. Industriehanf verwendet, aber besonders problematisch für Krebspatienten, die medizinisches Marihuana bei der Behandlung von Übelkeit und Schmerzen verwenden“, sagen die Wissenschaftler.

Cannabis ist besonders geeignet für die Phytosanierung

Hanffarmer.

Das Problem wird laut Louis Bengyella noch verschlimmert durch die Tatsache, dass einige Cannabissorten speziell für die „Phytoremediation“ (Reinigung der Umwelt) gezüchtet wurden. Sie sind also besonders geignet um Schadstoffe aus Boden, Wasser oder Luft zu entfernen. „Das Problem ist, dass die Verbraucher unwissentlich Schwermetallen ausgesetzt werden können, wenn wir diese etwa für die Phytosanierung entwickelten Sorten verwenden, ohne zu wissen, warum diese überhaupt entwickelt wurden".

Bengyella und seine Kollegen führten eine Metaanalyse von Forschungsstudien zur Schwermetallbelastung von Cannabis durch. Konkret untersuchten sie verfügbare Informationen über die Anwendung von Cannabis bei der Phytosanierung, über die Aufnahme von Schwermetallen in Cannabispflanzen und über die medizinischen Auswirkungen von Schwermetallen in Cannabis sowie über die landwirtschaftlichen Strategien zur Minderung der Schwermetallaufnahme.

Das Team fand heraus, dass einige Cannabissorten aufgrund ihrer einzigartigen physikalischen Eigenschaften – einschließlich der langen Stängellänge, des schnellen Wachstums, der großen Wurzel- und Blattoberfläche, der hohen Photosyntheseaktivität und der Abhängigkeit von relativ wenigen Nährstoffen für das Überleben – häufig für die Phytosanierung verwendet werden. Das Team fand auch heraus, dass insbesondere Blei, Cadmium und Chrom durch den Stängel und in die Blätter und Blüten der Pflanze transportiert und verteilt zu werden.

Unwissentliche Aufnahme von Schwermetallen möglich

Hanffeld.

Die aufgenommen Schwermetalle verlassen die Pflanze dann durch Trichome, bei denen es sich um haarähnliche Strukturen auf den Blüten handelt. „Trichome sind wichtig, weil sie das CBD-Öl und das von den Verbrauchern gewünschte Tetrahydrocannabinol (THC) speichern“, sagt Bengyella. "Dies hat uns zu der Frage geführt, ob diese Schwermetalle auch auf der Ebene des Trichoms vorhanden sind, und wie sie auf Menschen wirken", sagt der Wissenschaftler.

Die Forscher fanden heraus, dass die Schwermetallkontamination in Cannabis verschiedene gesundheitliche Probleme verursachen kann, da die Schwermetalle selten metabolisiert werden und sich daher in bestimmten Bereichen des menschlichen Körpers anreichern. Der häufigste Mechanismus der Schwermetalltoxizität im menschlichen Körper erfolgt über die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies und freier Radikale, die Enzyme, Proteine, Lipide und Nukleinsäuren schädigen und Krebs und neurologische Probleme verursachen können.

"Es ist beunruhigend zu erkennen, dass die Cannabisprodukte, die von Verbrauchern, insbesondere von Krebspatienten, konsumiert werden, ihrem Körper unnötigen Schaden zufügen können."sagte Bengyella

Landwirte können das Problem lösen

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Anwendung bewährter landwirtschaftlicher Verfahren, wie die Auswahl von Cannabissorten, die nicht Aufnahme von Schwermetallen gezüchtet wurden, und die Auswahl schwermetallfreier Ackerflächen die Belastung verringern kann.

Konkret bietet das Team Landwirten drei Empfehlungen für die Auswahl von Ackerland: Meiden Sie verlassene Industriestandorte oder zuvor anders als landwirtschaftlich genutzte Flächen, führen Sie vor dem Anbau von Hanf Luft- und Bodenqualitätsanalysen durch und führen Sie einen Boden-pH-Test durch, da der pH-Wert die Menge an Schwermetallen beeinflussen kann, die eine Pflanze absorbiert.

"Das Problem liegt zwar auf der Ebene derjenigen der Cannabisprodukte verwendet, aber die Lösung muss auf der landwirtschaftlichen Ebene kommen", sagte Bengyella. "Wir glauben, dass wir das Problem mit Schwermetallen in Cannabis auf diese Weise lösen können."

Mit Material von Louis Bengyella, Mohammed Kuddus, Piyali Mukherjee, Dobgima J. Fonmboh, John E. Kaminski. Global impact of trace non-essential heavy metal contaminants in industrial cannabis bioeconomy. Toxin Reviews, 2021

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...