Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Welthandel und Wirtschaftskrise

Corona-Krise: WTO erwartet hässlichen Einbruch im Welthandel

Container Schiff
am Donnerstag, 09.04.2020 - 14:53 (Jetzt kommentieren)

Die WTO erwartet wegen Corona einen Einbruch im Welthandel von 13 bis 32 Prozent – und im Agrarhandel von 7 bis 13 Prozent.

Die Welthandelsorganisation (WTO) hat am Mittwoch prognostiziert, dass der Warenhandel in diesem Jahr stärker schrumpfen wird als in der globalen Finanzkrise vor einem Jahrzehnt. Das könnte auch für den Agrarhandel gelten, der zur Finanzkrise wertmäßig um 12 Prozent eingebrochen war, sich im darauffolgenden Jahr aber rasch wieder erholte.

Die WTO rechnet für 2021 jedoch wieder mit einer Erholung des Handels, wenn die COVID-19-Pandemie zurückgeht – und die Länder bei der Bekämpfung der ökonomischen Folgen zusammenarbeiten. Die WTO sagt auch, dass der Welthandel in diesem Jahr zwischen 13 und 32 Prozent schrumpfen würde, was eine sehr breite Spanne ist. Beim globalen Agrarhandel wird für 2020 ein Einbruch – je nach Krisen-Szenario – von 6,5 bis 12,7 Prozent erwartet.

Doch noch sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise ungewiss. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Jahr 2009 ging der globale Handel um 12,5 Prozent zurück. "Diese Zahlen sind sehr hässlich doch daran führt kein Weg vorbei", sagte WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo auf einer Pressekonferenz.

Warnung vor Protektionismus

Containerschiff

„Vergleiche mit der Finanzkrise und auch der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre seien unvermeidlich“, sagte Azevedo weiter. Im Gegensatz zu damals mangelt es den Banken jedoch nicht an Kapital, und der wirtschaftliche Motor ist in einem anständigen Zustand.

„Die Pandemie hat die Kraftstoffleitung zum Motor unterbrochen. Wenn diese wieder richtig angeschlossen wird, ist eine schnelle und kräftige Erholung möglich“, fuhr Azevedo fort. Länder, die zusammenarbeiten, würden sich erheblich schneller erholen als Länder die alleine handeln, heißt es weiter. Eine Hinwendung zum Protektionismus würde neue Schocks verursachen, ist der WTO-Chef überzeugt.

Handelsspannungen, insbesondere zwischen den USA und China, führten im vergangenen Jahr zu einem Rückgang des globalen Warenhandels um 0,1 %. Azevedo sagte auch, dass kein Land wirklich völlig autark werden könne und dass die Antwort auf die aktuelle Krise darin bestehen müsse, zu diversifizieren, so dass die Lieferungen von mehr als einer Region oder einem Land stammten.

Schlimmer als die Finanzkrise

Agrarhandel

Die WTO geht davon aus, dass es 2021 eine Erholung des globalen Warenhandels zwischen 21 und 24 Prozent geben könnte, was jedoch von der Dauer und den weiteren Folgen des Ausbruchs des Coronavirus und der Wirksamkeit politischer Maßnahmen abhängt. In diesem Jahr würden fast alle Regionen einen zweistelligen prozentualen Rückgang des Handels verzeichnen, wobei die Exporte aus Nordamerika und Asien am stärksten betroffen sind.

Sektoren mit komplexen Wertschöpfungsketten wie Elektronik und Automobilprodukte würden ebenfalls steilere Rückgänge verzeichnen. Der Dienstleistungshandel wird am unmittelbarsten von COVID-19 durch Transport- und Reisebeschränkungen betroffen sein. Das globale Warenhandelsvolumen ging bereits 2019 um 0,1 % zurück, was vor allem durch Handelsspannungen und ein verlangsamtes Wirtschaftswachstum verursacht wurde.

Die breite Spanne an Möglichkeiten für den prognostizierten Handelseinbruch erklärt sich aus der beispiellosen Natur der Coronakrise und der Unsicherheit über ihre genauen wirtschaftlichen Auswirkungen. WTO-Ökonomen gehen jedoch davon aus, dass der Rückgang wahrscheinlich den durch die globale Finanzkrise 2008/2009 verursachten Handelseinbruch übersteigen wird.

Politik muss Schäden begrenzen

Die Schätzungen der erwarteten Erholung im Jahr 2021 sind ungewiss. Die Ergebnisse hängen weitgehend von der Dauer des Ausbruchs und der Wirksamkeit der politischen Maßnahmen ab. "Diese Krise ist in erster Linie eine Gesundheitskrise, die die Regierungen gezwungen hat, beispiellose Maßnahmen zum Schutz des Lebens der Menschen zu ergreifen", sagte WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo.

Der unvermeidbare Rückgang von Handel und Produktion wird schmerzhafte Folgen für Haushalte und Unternehmen haben, zusätzlich zu dem durch die Krankheit selbst verursachten menschlichen Leiden. „Das unmittelbare Ziel ist es, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen und den wirtschaftlichen Schaden für Menschen, Unternehmen und Länder zu mindern. Aber die politischen Entscheidungsträger müssen mit den Planungen für die Folgen der Pandemie beginnen “, sagte Azevedo. Die jetzt getroffenen Entscheidungen werden die zukünftige Form der Erholung und die globalen Wachstumsaussichten bestimmen.

Alle Wirtschaftsbereiche betroffen

Getreidehandel

Die Offenhaltung und Vorhersehbarkeit der Märkte sowie die Förderung eines günstigeren Handelsumfelds werden entscheidend sein, um die Investitionen voranzutreiben, die wir benötigen, sagte Azevedo. Der wirtschaftliche Schock der COVID-19-Pandemie führt unweigerlich zu Vergleichen mit der globalen Finanzkrise 2008/09.

Beide Krisen sind in gewisser Hinsicht ähnlich, in mancher Hinsicht jedoch sehr unterschiedlich. Wie schon 2008/09 haben die Regierungen erneut in die Geld- und Fiskalpolitik eingegriffen, um dem Abschwung entgegenzuwirken und Unternehmen und Haushalten vorübergehende Einkommensunterstützung zu gewähren. Bewegungseinschränkungen und „soziale Distanzierung“ zur Verlangsamung der Ausbreitung der Krankheit führen jedoch dazu, dass Arbeitskräfteangebot, Transport und Reisen heute in einer Weise direkt betroffen sind, wie sie es während der Finanzkrise nicht waren.

Ganze Sektoren der Volkswirtschaften wurden geschlossen, darunter Hotels, Restaurants, Teile des Einzelhandels, Tourismus und bedeutende Teile des verarbeitenden Gewerbes. Unter diesen Umständen erfordert die Prognose starke Annahmen über das Fortschreiten der Krankheit und eine stärkere Abhängigkeit von geschätzten und nicht gemeldeten Daten. Unter dem optimistischen Szenario wird die Erholung stark genug sein, um dem Handel seinen vorpandemischen Trend nahe zu bringen, während das pessimistische Szenario nur eine teilweise Erholung für möglich hält.

Daten und Hintergründe der WTO-Prognose vom 8 April 2020

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...