Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Corona-Test: Vion unterbricht die Produktion in Bad Bramstedt

Rinderviertel in der Zerlegung
am Montag, 04.05.2020 - 14:52 (1 Kommentar)

Der Schlachtkonzern Vion stoppt die Produktion im Schlachthof Bad Bramstedt. Grund sind positive Corona-Tests.

Nach Angaben der Vion Food Group ist etwa ein Drittel der in Bad Bramstedt über einen Subunternehmer beschäftigten Arbeitskräfte in Schlachtung und Zerlegung mit dem Corona-Virus infiziert. Vorgesehen ist, dass die Belegschaft zunächst in außerplanmäßige Betriebsferien geht.

Schlachttiere aus Norddeutschland will Vion in den kommenden Wochen an anderen Standorten verarbeiten. Die Landwirtschaft aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen liefert in der Woche bis zu 3.200 Rinder an den zentral gelegenen Fleischbe­trieb.

90 Prozent der positiv Getesteten ohne Symptome

Das Unternehmen sprach von einer reinen Vorsichtsmaßnahme zum Schutz der Mitarbeiter.

Am Mittwoch der vergangenen Woche waren zunächst zwei Mitarbeiter an einer CoVid-19-Infektion erkrankt. Bei den daraufhin veranlassten Tests der örtlichen Gesundheitsbehörden wurde bis Sonntagnachmittag bei mehr als 50 der insgesamt 260 Mitarbeiter des Schlachthofs ein positives Ergebnis festgestellt. Bei 90 Prozent der positiv getesteten Personen sind bisher keine Symptome aufgetreten.

Viele Infizierte leben zusammen in einer Ex-Kaserne

Die Mehrheit der infizierten Beschäftigten lebt in einer zu Wohnungen umgebauten ehemaligen Bundeswehrkaserne in Kellinghusen im Kreis Steinburg, einige andere Mitarbeiter wohnen privat in den Kreisen Bad Segeberg, Plön, Hamburg und Kiel.

Die betroffenen Arbeiter sind deutscher, albanischer und rumänischer Nationalität. Alle Mitarbeiter sind in Deutschland sozial- und krankenversichert.

Vion hat laut eigenen Angaben in den vergangenen Wochen seit Ausbruch der Pandemie die ohnehin hohen Hygiene- und Sicherheitsstandards noch einmal verstärkt.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Juni 2020
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...