Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

China und die Weltwirtschaft

Corona-Virus: Wirtschaft und Agrarhandel im Abwärtsstrudel

Container Schiff
am Montag, 17.02.2020 - 11:46 (Jetzt kommentieren)

Chinas Wirtschaft leidet unter dem Corona-Virus. Nachfrage, Handel und Preise werden massiv beeinflusst. Das hat Folgen für die globalen Agrarmärkte.

Ökonomen erwarten spürbare Auswirkungen des Corona-Virus auf die Wirtschaft in China und weltweit. Das zeigt eine Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters unter 40 Ökonomen aus China, Hongkong, Singapur sowie Europa und den Vereinigten Staaten. Diese prognostizierten, dass das Wirtschaftswachstum China im ersten Quartal 2020 von 6,0 Prozent auf 4,5 Prozent kräftig schrumpft.

Dieser Rückgang würde die Wachstumsrate für das Gesamtjahr von 6,1 Prozent im Jahr 2019 auf 5,5 Prozent im Jahr 2020 senken. Das wäre das schwächste Wachstum seit mindestens 1990. Viele Ökonomen sind jedoch noch relativ optimistisch, dass die Wirtschaft sich bald wieder erholen wird. Bereits im zweiten Quartal könnte das Wachstum wieder auf durchschnittlich 5,7 Prozent zulegen.

„Ich denke, das Virus wird bis April unter Kontrolle sein. Im schlimmsten Fall kann das Wachstum im ersten Quartal auf 2 bis 3 Prozent und im Jahr 2020 auf 5 Prozent sinken“, sagt Bingnan Ye, leitender Analyst bei der Bank of China in Peking.

Unsicherheit bleibt weiter extrem hoch

China Flughafen

Die Infektionen mit dem Corona-Virus (Sars-CoV-2) stiegen in China aufgrund einer neuen Zählweise am Freitag stark an. Landesweit waren zuletzt in der offiziellen Statistik rund 68.500 Infektionen erfasst. Etwa 1.665 Menschen starben demnach. Die Dunkelziffer liegt nach Meinung einiger Beobachter aber höher. Beim Ausbruch des akuten respiratorischen Syndroms (Sars) in den Jahren 2002 bis 2003, kamen weltweit 774 Menschen ums Leben.

Ein großes Problem ist derzeit die Rückreise vieler Millionen Chinesen nach dem Neujahrfest. Sie kehren nach den verlängerten Ferien wieder an ihre Arbeitsplätze zurück. Dies lässt neue Infektionswellen befürchten. „Niemand weiß außerdem, welchen Schaden Chinas Bemühungen zur Eindämmung des Virus für das Wachstum haben werden, und wir werden es angesichts der Undurchsichtigkeit der Statistiken wahrscheinlich nie mit Sicherheit sagen können“, sagte Freya Beamish. Chefökonom von Pantheon Macroeconomics in London.

„Die verlorene Produktion wird wahrscheinlich im weiteren Verlauf dieses Jahres aufgeholt. Aber viele Aktivitäten im Dienstleistungssektor – unter anderen auch in Restaurants - die gehen einfach verloren", heißt es weiter.

Container-Schiffe werden nicht entladen

Container Schiff Hafen

Chinas Anteil an der Weltwirtschaft hat sich im Vergleich zum Ausbruch von Sars auf 16 Prozent vervierfacht, so dass jede größere Störung der Wirtschaftstätigkeit jetzt größere Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben wird. Laut einer US-amerikanischen Geflügelexport-Handelsgruppe werden Schiffe, die gekühlte Frachtcontainer mit Hühnchen aus den USA nach China transportieren, aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs in Häfen nach Hongkong, Südkorea, Taiwan und Vietnam umgeleitet.

Auch andere Container-Transporte mit Lebensmitteln und Agrarprodukten werden durch den Virus-Ausbruch massiv gestört. Das betrifft auch die Aktivitäten der Verbraucher und Arbeitnehmer in China. Einkäufe in Geschäften und Restaurants fallen aus oder werden verschoben und das bremst auch das Entladen von Produkten in den Häfen. Es gibt einen erheblichen Rückstau.

In vielen chinesischen Häfen ist mittweile kein Platz mehr für Kühlcontainer, die nach dem Entladen an die Stromversorgung angeschlossen werden müssen, um gefrorenes Fleisch und andere Lebensmittel kalt zu halten. Gefrorene und gekühlte Produkte beginnen aufgrund des Mangels an verfügbaren Kühlmöglichkeiten zu verderben, sagt ein Manager eines Terminalbetreibers aus den USA gegenüber Reuters. Auch die Umsetzung des im vorigen Monat zwischen den USA und China angekündigten Phase-1-Handelsabkommens verzögern sich.

Dramatischer Absatzeinbruch in Restaurants

China Strassenverkauf Fleisch

Massiv von den Folgen des Corona-Virus betroffen sind auch die Betreiber chinesischer Restaurants. Nicht nur das der Absatz während der Feiertage wegbrach, sondern die gekauften Lebensmittel verderben mittlerweile und ein Weiter-Verkauf oder auch Nachschub ist schwer möglich. Ein Bericht, der diese Woche von der China Cuisine Association veröffentlicht wurde, besagt, dass die Epidemie den Catering-Sektor während der einwöchigen Neujahrsfeiertage 500 Milliarden Yuan an Einkommensverlusten gekostet hat, wobei 93 % aller Restaurants in China den Betrieb völlig eingestellt haben.

Die lokalen Behörden im ganzen Land haben die Reisemöglichkeiten eingeschränkt und öffentliche Bereiche gesperrt, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. „Wir haben vor dem neuen Jahr Vorräte an Lebensmitteln im Wert von 500.000 Yuan gekauft, aber jetzt verdirbt das frische Gemüse", sagt Liu, der ein Restaurant in der Innenstadt von Peking betreibt gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

„Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um unsere Verluste zu reduzieren." sagt Liu weiter. Die meisten anderen Restaurants sind gezwungen, dasselbe zu tun, da die Angst vor der Coronavirus-Epidemie im Land die Kunden fernhält und er nun Gemüse und andere Lebensmittel versucht auf der Straße zu verkaufen, um die Verluste zu reduzieren.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...