Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ende der Spekulation: Schlachtkonzern Tönnies bleibt in Familienhand

Zerlegung von Schlachtschweinen bei Tönnies
am Mittwoch, 04.08.2021 - 16:04 (Jetzt kommentieren)

Deutschlands größter Schlacht- und Fleischkonzern Tönnies wird nicht verkauft. Die Anteile bleiben in Familienhand.

Das teilten die beiden Gesellschafter-Stämme Robert Tönnies sowie Clemens und Maximilian Tönnies am Mittwoch (4.8.) mit. Man wolle Tönnies weiter gemeinsam als Familienunternehmen in die Zukunft führen, ein rechtlicher Streit sei beendet worden. 

Beide Seiten hätten im ersten Halbjahr 2021 gemeinsam verschiedene Optionen für die künftige Ausgestaltung der Eigentümer-Struktur geprüft, hieß es in der Mitteilung. Dabei seien sie zu dem Schluss gekommen, dass die jetzige Struktur genau die richtige sei.

Im Frühjahr hatte es Medienberichte gegeben, das Unternehmen mit rund 7 Milliarden Euro Jahresumsatz solle verkauft werden. Als potenzielle Käufer waren die internationalen Fleischriesen Tyson Foods Inc., die brasilianische JBS SA und die chinesische WH Group Ltd. genannt worden.

In Zukunft mehr Tiernahrung und pflanzliche Alternativen

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert streiten seit Jahren um die Vorherrschaft in dem Unternehmen. Beide Familienstämme halten jeweils 50 Prozent.

Jetzt erklärten sie, in seiner Ausrichtung als integrierter Lebensmittelproduzent sei Tönnies weltweit einzigartig. Dieser Unternehmenswert solle weiter kontinuierlich gesteigert werden. Dabei werde der Ausbau neuer Geschäftsfelder wie etwa Tiernahrung oder pflanzliche Fleischalternativen eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.

Mit Material von dpa
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe September 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin_1632205801.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...