Login
Agrarchemie

EU-Kommission verlängert Prüffrist für Bayer-Monsanto-Ehe erneut

Logos von Bayer und Monsanto
Thumbnail
Norbert Lehmann, agrarheute
am
05.02.2018

Die Europäische Kommission hat die Frist zur Prüfung der geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer erneut verlängert.

Bayer will die europäischen Wettbewerbshüter mit neuen Zugeständnissen überzeugen. Dazu unterbreiteten die Leverkusener der Europäischen Kommission umfangreiche Zusagen und sind zuversichtlich, damit deren Bedenken auszuräumen, wie ein Konzernsprecher am Montag mitteilte. Einzelheiten wollte er zunächst nicht nennen, da der Vorgang streng vertraulich sei.

Die EU-Kommission hat auf ihrer Internetseite unter dem Datum 2. Februar den Eingang zusätzlicher Selbstverpflichtungen durch die Fusionspartner vermerkt. Sie verlängerte die Frist für die Überprüfung der Transaktion nochmals um rund einen Monat bis zum 5. April.

Anfang Januar hatte die „New York Post“ berichtet, dass die Rheinländer bereits mit dem Verkauf von Unternehmensteilen begonnen hätten.

Teilverkauf an BASF geplant

Im Oktober hatte sich Bayer mit dem Konkurrenten BASF grundsätzlich auf einen Verkauf von Teilen des Geschäfts mit Saatgut und Pflanzenschutzmitteln geeinigt. Die Vereinbarung kommt aber nur zustande, wenn dem Pharma- und Chemiekonzern der geplante Kauf von Monsanto tatsächlich gelingt.

EU-Kommission will Landwirte schützen

Bayer will durch die Übernahme des US-Saatgutanbieters für 66 Milliarden Dollar inklusive Schulden den führenden Agrarchemie-Konzern schmieden.

Die EU-Wettbewerbswächter schauen sich die Akquisition laut früheren Aussagen der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sehr genau an. Dabei gehe es darum, dass Landwirte beim Kauf von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln auch künftig die Wahl zwischen verschiedenen Anbietern haben und erschwingliche Preise erwarten können.

Auch interessant