Login
Werkschließung

FrieslandCampina schließt Standort in Belgien

Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
22.11.2018

Die Molkerei FrieslandCampina will einen Standort in Belgien schließen. Das Unternehmen nennt fehlende Rentabilität als Grund.

Aus Rentabilitätsgründen prüft FrieslandCampina die Schließung der Mozzarella-Produktionsstätte im belgischen Bree. Die Schließung würde 28 Mitarbeiter betreffen.

Basismilchprodukte bleiben wichtig

Hans Meeuwis, der Präsident von FrieslandCampina Dairy Essentials betonte, sich mehrere Lösungen angesehen zu haben. Die Basismilchprodukte wie Käse, Milchpulver und Butter sollen nach wie vor eine wichtige Rolle spielen. Deshalb bleibe Mozzarella für FrieslandCampina eine wichtige Ergänzung zum bestehenden Käsesortiment.

Auch in Deutschland schließt ein Standort

Nach Angaben des niederländischen Internetportals "Boerenbusiness" war das Werk in Bree mit einer Jahreskapazität von 30.000 t Mozzarella bereits ein Verlustbringer, als FrieslandCampina den Standort 2015 von Fabrelac übernahm. Eine Trendwende gelang offenbar nicht.

Vor rund einem Jahr hatte FrieslandCampina bereits angekündigt, sein Werk im deutschen Gütersloh bis März 2019 zu schließen. Dort produzierte die Genossenschaft vor allem Desserts. Die Produktlinien will die Molkerei auf die Standorte Köln, Heilbronn und Maasdam in den Niederlanden verlagern. Auch in Frankreich steht die Schließung von zwei Werken an.

Im ersten Halbjahr 2018 ging das Betriebsergebnis von FrieslandCampina verglichen mit dem Vorjahr um mehr als ein Drittel auf 177 Mio Euro zurück.

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Dezember 2018

Auch interessant