Login
Mengendisziplin

FrieslandCampina will bei Überlieferung das Milchgeld kürzen

Milchlaster FrieslandCampina
Thumbnail
Norbert Lehmann, agrarheute
am
17.04.2018

FrieslandCampina will die Überlieferung von vereinbarten Milchmengen mit 10 Cent Abzug bestrafen. Außerdem sollen mehr besonders nachhaltige Produkte verkauft werden.

FrieslandCampina will seine Milcherzeuger zu mehr Mengendisziplin anhalten. Mitglieder der Genossenschaft sollen ihre Produktion künftig nur noch innerhalb vorab vereinbarter Grenzen ausdehnen. Dabei sollen die Expansionspläne auf das Marktwachstum abgestimmt werden.

Übersteigt die Anlieferung das vereinbarte Volumen, sollen vom Milchgeld 10 Cent pro kg Milch abgezogen werden. Damit will die Molkerei die Auszahlung für die zusätzliche Milch stärker an das Marktwachstum für Basis-Molkereiprodukte angleichen, erläuterte das Unternehmen in einer Presseinformation.

In den nächsten Monaten wird FrieslandCampina den Vorschlag in den genossenschaftlichen Gremien vorstellen. Eine Beschluss soll im Laufe dieses Jahres fallen. Die Einführung des Modells ist für den 1. Januar 2019 vorgesehen.

Höhere Vergütung für mehr Nachhaltigkeit

FrieslandCampina will außerdem ein zertifiziertes Sortiment von Spitzenprodukten auflegen. Dabei sollen Verbraucherprodukte in den Markt eingeführt werden, die besonderen Wert auf Tier-, Natur- und Klimaschutz legen. Darüber hinaus soll das Sortiment Anforderungen auf dem Gebiet von Weidegang und der neuen Norm für eine flächengebundene Milchviehhaltung in den Niederlanden erfüllen. Die ersten Erzeugnisse sollen 2019 im Einzelhandel platziert werden.

Milchviehhalter, die sich für "nachhaltige und besondere Milchströme" entscheiden, sollen eine höhere Vergütung erhalten. Details gab das Unternehmen nicht bekannt.

Hein Schumacher, Hauptgeschäftsführer von FrieslandCampina, erklärte: „Durch die Beschleunigung unserer Nachhaltigkeitsanstrengungen stecken wir die Latte für Milchprodukte höher. Die Einführung unseres nachhaltigen Milchprodukte-Spitzensortiments ist ein deutliches Beispiel dafür."

Perspektive für die nächste Generation von Milchviehhaltern

Frans Keurentjes, der Vorstandsvorsitzender der Molkereigenossenschaft FrieslandCampina U.A., betonte: „Nachhaltige Milch lohnt sich, davon sind wir überzeugt. Als eine der führenden Molkereigenossenschaften der Welt fordern wir aus diesem Grund unsere Mitglieder auf, sich verstärkt für die Nachfrage nach nachhaltigeren und besonderen Milchströmen einzusetzen. Außer der höheren Vergütung für Nachhaltigkeit wollen wir auch ausgewogen und marktorientiert wachsen. Hiermit erhalten wir eine Genossenschaft, in der auch die nächste Generation von Milchviehhaltern und Milchviehhalterinnen eine Zukunft hat.“ 

Mehr über die Konzepte verschiedener Molkereien für mehr Mengendisziplin und neue Lieferbeziehungen lesen Abonnenten des agrarheute-Magazins in der Mai-Ausgabe, die am 27. April erscheint. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, fordern Sie gleich online ein Probeexemplar an.

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Juli 2018

Auch interessant