Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Milchmarkt in den USA

Insolventer US-Milchriese will Geld von Milchbauern zurück

milchtanker.
am Freitag, 11.12.2020 - 13:10 (Jetzt kommentieren)

Der Pleite gegangene Milchriese Dean Foods fordert von US-Milchbauern Riesensummen zurück.

Hunderte von Milchbauern in den USA befürchten, dass sie dem bankrotten Milchverarbeiter Dean Foods erhebliche Beträge zurückzahlen müssen. Das Unternehmen hatte Briefe verschickt, in denen versucht wurde, bereits geleistete Zahlungen an Landwirte zurückzufordern.

Die Vorgehensweise von Dean wurden von Bauerngruppen scharf kritisiert und unterstreicht nach deren Auffassung die Gefahren einer stark konzentrierten Milchindustrie, die den Landwirten nur wenige Alternativen lässt. Dean war einmal der größte Milchverarbeiter des Landes und hatte im vorigen November Insolvenz angemeldet.

Die Landwirte erhielten dieses Jahr Briefe, in denen sie aufgefordert wurden, Geld zurückzugeben, das Dean ihnen in den drei Monaten vor dem Insolvenzantrag des Unternehmens gezahlt hatte. Einige Landwirte wurden aufgefordert, bis Mitte Dezember bis zu 50.000 US-Dollar zu zahlen oder sich einem Rechtsstreit zu stellen, berichtet jetzt der das amerikanische Agrarportal successful farming.

Das Geld war für bereits gelieferte Milch

milchfarm.

Nach dem Insolvenzrecht in den USA kann ein Unternehmen versuchen, Zahlungen an seine Gläubiger innerhalb von 90 Tagen nach Einleitung des Verfahrens zurückzufordern. Deans Handlungen sind offenbar eine Anwendung des Insolvenzgesetzes und keine ungewöhnliche Möglichkeit für bankrotte Unternehmen, ihre Schulden zu bedienen, sagt Roger McEowen, Professor für Agrarrecht und Steuern an der Washburn University, gegenüber successful farming.

In diesem Fall kann man jedoch mit Sicherheit sagen, dass Dean Foods oder der Insolvenzverwalter sich nicht ausreichend informiert haben. Laut McEowen kann die überwiegende Mehrheit der Landwirte argumentieren, dass sie im normalen Geschäftsverkehr mit Dean für die gelieferte Milch bezahlt wurden, was sie von der Rückzahlung der großen Beträge befreien würde.

Berichten zufolge haben 500 Landwirte die Antragsschreiben von Dean erhalten. Aber wahrscheinlich müssen die Landwirte die Forderungen rechtlich noch bekämpfen, indem sie einen Rechtsbeistand nehmen. Diese Dinge könnte die Landwirte weiter belasten, da sie mitten in der Pandemie möglicherweise bereits finanzielle und emotionale Probleme haben, sagt Darin Von Ruden, Präsident der Wisconsin Farmers Union.

Forderungen von zehntausenden Dollar von einzelnen Landwirten

milchkühe

„Das Missmanagement von Dean Foods hat nichts mit den Bauern zu tun, und dennoch werden wir ohne Grund zur Verantwortung gezogen", sagt Ruden weiter. Jetzt könnten Landwirte mit einem „zusätzlichen Problem der psychischen Gesundheit“ konfrontiert werden, wenn sie sich Deans Forderung stellen, zehntausende von Dollar zurückzuzahlen, wenn Sie einfach nicht über dieses Geld verfügen.

Dieses Insolvenzszenario hat es im Agrarsektor bereist gegeben, heißt in dem Bericht. Im Jahr 2010 erhob der zwei Jahre zuvor bankrott gegangene Ethanolproduzent VeraSun ähnliche Ansprüche gegen Hunderte von Maisbauern im Mittleren Westen. Nachdem sich die National Corn Growers Association und andere Handelsgruppen engagiert hatten, ließ das Unternehmen seine Ansprüche gegen die Landwirte jedoch fallen.

Auch bei Dean Foods haben sich Farmgruppen schnell zusammengefunden, um ihre Mitglieder zu beraten, wie sie mit Deans Briefen umgehen sollen, und um zu versuchen, das Unternehmen davon abzuhalten, weitere rechtliche Schritte einzuleiten. In einem Brief an den Rechtsberater von Dean am 4. Dezember bezeichnete die American Farm Bureau Federation die Handlungen des Unternehmens als "verwerflich" und forderte Dean auf, die an die Landwirte gesendeten Briefe zurückzuziehen.

Eine Folge der Konzentration in der Milchindustrie

milchkühe.

Auch staatliche Stellen befassen sich offenbar mit Thema. Das Pennsylvania Milk Marketing Board arbeitete mit dem Generalstaatsanwalt und der Anwaltskanzlei, die Dean vertritt, zusammen, um ein Formular zu verfassen, das die Landwirte des Bundesstaates an das Unternehmen zurücksenden können. Darin sollen sie argumentieren, warum sie die Ansprüche nicht bezahlen können. Ein erheblicher Teil des Vermögens von Dean wurde in diesem Jahr von Dairy Farmers of America (DFA), der derzeit größten Molkereigenossenschaft der Landes und langjährigen Dean-Geschäftspartner, gekauft.

Die beiden Unternehmen wurden in der Vergangenheit wegen angeblichen Verstoßes gegen das Kartellrecht durch den Abschluss exklusiver Lieferverträge verklagt. DFA sagte in einer Erklärung, dass es Deans Behauptungen "leichtfertig" finde, stellte jedoch fest, dass die Genossenschaft sonst "keine Verbindung zum Dean Foods Vermögen hat".

"Wir finden es äußerst enttäuschend, dass fleißige Milchviehbetriebe jetzt in die Lage versetzt werden, Kosten zu tragen, entweder durch die Zahlung der geforderten Beträge oder durch die Einholung eines Rechtsbeistands, um sich gegen diese weit hergeholten Ansprüche zu verteidigen", sagte das Unternehmen.

Von Ruden stellt zudem eine Verbindung zwischen den Briefen von Dean an die Landwirte und der laufenden Konsolidierung im Milchsektor her, einschließlich der jüngsten Übernahme der Vermögenswerte von Dean durch DFA. Er sagt, dass die hohe Konzentration auf dem Milchmarkt den Landwirten nur wenige Möglichkeiten bietet, ihre Milch zu verkaufen, was sie für die Probleme der großen Akteure anfällig macht.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...