Login
Monsanto-Übernahme

Monsanto führte offenbar europaweit Kritiker-Listen

Pressekonferenz
am Dienstag, 14.05.2019 - 09:14

Monsanto hat offenbar nicht nur in Frankreich, sondern europaweit Listen von Unterstützern und Kritikern geführt. Das stellt Bayer vor neue Probleme.

Die Übernahme des amerikanischen Saatgut-und Pestizidherstellers Monsanto stellt Bayer vor immer neue Probleme. Neben der Flut von Schadenersatzklagen wegen möglicher Krebsrisiken des Monsanto-Unkrautvernichters Roundup sorgen jetzt umstrittene Methoden des US-Konzerns im Umgang mit Politikern, Journalisten und Aktivisten für Ärger. Bayer teilte am Montag mit, dass Monsanto wahrscheinlich seit Mitte des Jahrzehnts europaweit Listen mit Namen von Unterstützern und Kritikern habe erstellen lassen. 

Grüner Ex-Politiker leitet die internen Untersuchungen

In Frankreich laufen deshalb bereits Vorermittlungen wegen der illegalen Erfassung privater Daten. Monsanto steht unter Verdacht, geheime Listen mit Namen von Kritikern des Unternehmens und seiner Produkte in Frankreich geführt zu haben, wie die Pariser Staatsanwaltschaft berichtete.

Doch ist der Fall in Frankreich wohl nur die Spitze des Eisbergs. Am Montag teilte der Leiter der Abteilung Public Affairs und Nachhaltigkeit bei Bayer, der frühere grüne Politiker Matthias Berninger, mit, es sei sehr wahrscheinlich, dass auch in Deutschland und in anderen europäischen Staaten derartige Listen erstellt worden seien. Denn der Vertrag mit der beteiligten Kommunikationsagentur FleishmanHillard habe sich auf ganz Europa erstreckt. 

Anzeichen für unangemessenes Verhalten

Berninger betonte, nach allem, was er bisher gehört habe, halte er das Vorgehen von Monsanto für komplett unangemessen. Der Konzern habe 2015 und in den Jahren danach versucht, seine Geschäftsinteressen in Europa mit Praktiken durchzusetzen, die eher in den USA üblich seien als auf dem alten Kontinent. Es gebe eine ganze Reihe von Beispielen, «wo um in der Fußballsprache zu sprechen, man nicht den Ball gespielt hat, sondern eher auf den Mann gegangen ist oder auf die Frau», sagte Berninger. Ein solcher Umgang mit Journalisten, mit Politikern und Aktivisten sei nicht in Ordnung. Bayer entschuldigte sich deshalb. 

Berninger: Könnte auch nur "Sturm im Wasserglas" sein

Um den Fall aufzuklären, will der Leverkusener Konzern eine externe Anwaltskanzlei mit der Aufarbeitung und Bewertung der Vorwürfe beauftragen. Es gebe derzeit keine Hinweise, dass gegen gesetzlicheVorschriften verstoßen worden sei, doch seien viele Fragen derzeit noch offen, betonte Berninger.

Es könne sich bei der Angelegenheit auch um einen «Sturm im Wasserglas» handeln. «Aber wir wollen nicht ausschließen, dass es das nicht war.»  

Agentur FleishmanHillard verteidigt sich

FleishmanHillard betonte in einer Stellungnahme, das Unternehmen sei bei seinem Handeln stets ethischem Verhalten verpflichtet und agiere verantwortungsbewusst und gesetzeskonform. «Unsere Arbeit entspricht den fachlichen Standards und Gepflogenheiten unserer Branche.»

Mit Material von dpa
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Oktober 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote