Login
Zuckerindustrie

Nordzucker beendet Kampagne 2017/18 mit guten Erträgen

Nordzucker-Werk mit Silolager
Thumbnail
Norbert Lehmann, agrarheute
am
19.01.2018

Der Nordzucker Konzern hat die Kampagne 2017/18 nach durchschnittlich 117 Tagen mit Zuckererträgen auf gutem Niveau nahezu beendet. Anhaltender Regen erschwerte die Arbeit.

Nordzucker wird mit dem Ende der Kampagne in den 13 Werken insgesamt rund 17 Millionen Tonnen Rüben (Vorjahr 15) verarbeitet haben. Die meisten Werke haben ihre Verarbeitung bereits beendet. Der diesjährige Zuckerertrag ist laut Nordzucker insgesamt auf einem guten Niveau. In einigen Regionen wurden sogar Spitzenergebnisse erzielt.

Zum ersten Mal verarbeiteten die beiden Standorte Schladen in Deutschland und Nykøbing in Dänemark Ökorüben in einer kurzen vorgelagerten Kampagne und sammelten so Erfahrungen unter realen Bedingungen.

Sehr guter Zuckerertrag in Deutschland

In Deutschland dauerte die Kampagne bei Nordzucker durchschnittlich 127 Tage. Die Erträge liegen mit knapp 14 Tonnen Zucker je Hektar (Vorjahr: 13,5) auf einem sehr guten Niveau, auch wenn es sehr große regionale Unterschiede gab. Wegen des anhaltenden Regens und der schwierigen Bedingungen auf einigen Äckern konnten nicht alle Rüben vollständig geerntet werden.

In Dänemark war die Witterung so schlecht, dass zeitweise die Versorgung der Werke mit Rüben knapp wurde. Der Zuckerertrag erreichte 12,4 Tonnen (Vorjahr: 12,8) und blieb damit leicht unter dem fünfjährigen Schnitt.

Auch in Polen haben Regenfälle die Ernte und das Verladen der Rüben gravierend beeinträchtigt. Einige wenige Flächen konnten wegen der Nässe nicht mehr gerodet werden. Mit 12,2 Tonnen Zucker je Hektar ist der Ertrag in diesem Jahr auf einem guten durchschnittlichen Niveau (Vorjahr: 12,8).

Rüben brachte viel Erde mit in die Werke

„Unsere Werke sind sehr stabil gelaufen, auch wenn diese Kampagne für uns eine echte Herausforderung war“, erklärt Axel Aumüller, Vorstand Produktion. „Unsere Teams in den Werken hatten alle Hände voll zu tun mit dem ungewöhnlich hohen Anfall von Erde, die die Rüben mitbrachten.“

Dr. Lars Gorissen, Vorstand Agrarwirtschaft bilanzierte: „Wir haben erfreulich gute Erträge erzielt – und das trotz der hohen Niederschläge in fast allen Regionen. Die Zusammenarbeit zwischen Anbauern, Dienstleistern und Agricenter war hervorragend.“ Gorissen betonte, die Rübe sei wettbewerbsfähig – das zeigten die guten Erträge gerade in einem anspruchsvollen Jahr wie diesem.

Nässe, Schlamm und Schnee: So sieht es auf norddeutschen Feldern aus

Wasser auf Wiese
Schlamm auf Feld
Voller Wassergraben
Nasse Wiese
Überschwemmung auf Wiese
Überschwemmung auf Wiese
Verschlammte Weide
Hochwasser auf Maisstoppeln
Hochwasser auf Maisacker
Überschwemmtes Stoppelfeld
Festgefahrener Traktor
Festgefahrener Traktor
Gefrorener, gepflügter Acker mit Stauwasser
Auch interessant