Login

Preisdruck bei Milchprodukten schwächt Nestlé-Gewinn

Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
15.02.2018

Beim weltweit größten Unternehmen für Lebensmittel und Getränke Nestlé ging der Gewinn um 15,8 Prozent nach unten. Der Preisdruck bei Milchprodukten und die schwache Nachfrage nach Süßigkeiten werden als Gründe genannt.

Eine schwächere Nachfrage hat den weltgrößten Nahrungsmittelkonzern Nestlé zum Jahresende 2017 stark gebremst. In den USA verkauften sich Süßwaren und Eiscreme schlecht, in Brasilien machte dem Unternehmen der Preisdruck bei Milchprodukten zu schaffen.

Nestlè bleibt unter den eigenen Erwartungen

Insgesamt ging der Gewinn unterm Strich um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken (6,2 Mrd Euro) zurück. Der Umsatz von Nestlé betrug 89,8 Milliarden Franken (77,8 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag in Vevey mitteilte. Dies war kaum mehr als im Vorjahr.

Ohne den Einfluss von Zu- und Verkäufen wuchs Nestlé um 2,4 Prozent. Dies liege zwar innerhalb der zuvor prognostizierten Bandbreite, aber unter den eigenen Erwartungen, räumte Vorstandschef Mark Schneider ein. Im laufenden Jahr will der Hersteller von Marken wie Nescafé, Kitkat und Mövenpick aus eigener Kraft um 2 bis 4 Prozent zulegen.

Mit Material von dpa
Auch interessant