Login
Zuckerindustrie

Südzucker: Niedrige Preise reißen Loch in Bilanz

Südzuckerwerk-Offstein
Thumbnail
Josef Koch, agrarheute
am
10.01.2019

2018/19 wird ein schlechtes Wirtschaftsjahr für Südzucker. Die niedrigen Prognosen hat der Konzern jetzt bestätigt. Im Zuckergeschäft sind hohe Verluste angesagt. Dabei sind die Rübenpreise aus Landwirtesicht wenig berauschend.

Tüten mit Gelierzucker

Für das gesamte Geschäftsjahr 2018/19 erwartet die Südzucker AG weiterhin ein Konzernumsatz von 6,6 bis 6,9 Mrd. Euro. Er wäre damit leicht unter Vorjahr. Dabei rechnet der Konzern bei Zucker mit einem deutlichen Umsatzrückgang.

Im Segment CropEnergies sieht das Unternehmen den Umsatz in einer Bandbreite von 690 bis 720 Mio. Euro. Im Segment Spezialitäten wird mit einem deutlichen und im Segment Frucht mit einem leichten Umsatzanstieg gerechnet.

Das operative Konzernergebnis soll sich nur noch zwischen 25 und 125 Mio. Euro bewegen. Im Vorjahr waren es noch 445 Mio. Euro. Der Ergebnisrückgang beruht weitgehend auf den erwarteten Verlusten im Segment Zucker. Auch steuert das Tochterunternehmen CropEnergies deutlich weniger zum Ergebnis bei. Im Segment Spezialitäten wird ein Ergebnis auf Vorjahresniveau erwartet, im Bereich Frucht dagegen ein leicht steigendes operatives Ergebnis.

Die Südzucker AG weist in den ersten drei Quartalen (1. März 2018 bis 30. November 2018) des laufenden Geschäftsjahres 2018/19 einen etwas verringerten Konzernumsatz von 5,19 Mrd. Euro aus. Das sind rund 11 Mio. Euro weniger als im Vorjahr. Das operative Ergebnis lag mit 116 Mio. Euro rund 70 Prozent unter Vorjahr.

Rote Zahlen beim Zucker

Zuckerrübenernte und Verladung

Der Umsatz im Segment Zucker sank infolge deutlich niedrigerer Erlöse um fast 300 Mio. Euro auf 2,06 Mrd. Euro. Obwohl die Exportmenge, infolge der trockenheitsbedingt geringeren Ernte, im dritten Quartal unter Vorjahr fiel, lag der Absatz im gesamten Berichtszeitraum noch deutlich über Vorjahr. Dies konnte den Erlösrückgang aber nicht kompensieren.

Die letzten Fabriken werden ihre Verarbeitung Anfang Februar beenden. Insgesamt wird die Südzucker-Gruppe voraussichtlich mit 29,6 Mio. t Zuckerrüben 4,6 Miio. t weniger verarbeiten. Mit 4,7 Mio. t Zucker fällt 1 Mio. t weniger als im Vorjahr an.

Seit dem dritten Quartal belastet darüber hinaus auch die schwächere Ernte 2018 die Ergebnisentwicklung. Daher ging das operative Ergebnis in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/19 auf minus 83 Mio. Euro zurück. Das sind 233 Mio. Euro weniger als im Geschäftsjahr zuvor.

Bioethanol-Werk in England abgeschaltet

Bei der Südzuckertochter CropEnergies blieb der Umsatz mit 532 Mio. Euro um 90 Mio. Euro deutlich unter dem Vorjahr. Dies sei auf eine deutlich reduzierte Absatzmenge sowie geringere Ethanolerlöse zurückzuführen, so Südzucker.

Infolge der negativen Umsatzentwicklung verringerte sich auch das operative Ergebnis im Berichtszeitraum um 40 Mio. Euro auf nur noch 19 Mio. Euro. Dabei wirkte neben einer reduzierten Absatzmenge sowie niedrigeren Erlösen der Anstieg der Rohstoffstoffkosten belastend.

Aufgrund des starken Preisrückgangs für Bioethanol im Oktober 2018 entschloss sich CropEnergies, in der Anlage in Wilton, Großbritannien, ab Ende November 2018 eine Produktionspause einzulegen.

Auch interessant