Login
Schlachtindustrie

Tönnies darf in Rheda-Wiedenbrück erweitern

Toennies Rheda-Wiedenbrueck
Thumbnail
Norbert Lehmann, agrarheute
am
03.12.2018

Der Kreis Gütersloh hat als zuständige Genehmigungsbehörde dem Antrag der Tönnies-Gruppe auf Kapazitätserweiterung in Rheda-Wiedenbrück zugestimmt. Das teilte das Unternehmen heute mit.

Tönnies zufolge darf die Schlachtkapazität am Standort Rheda-Wiedenbrück von 3.000 t auf 3.500 t pro Tag ausgedehnt werden. Damit sieht das Unternehmen für sich mittelfristige Planungssicherheit in Ostwestfalen gewährleistet.
 
In dem 26 Monate dauernden Prüfungsverfahren wurden von der Genehmigungsbehörde zahlreiche Emissionsprüfungen, unter anderem auf Geruch, Abwasser, Lärm und Verkehrsbelastung durchgeführt. Tönnies erläuterte, durch Präventionsmaßnahmen hätten die Emissionen so eingedämmt werden können, dass die Genehmigung zugestellt worden sei.

Keine kurzfristigen Baumaßnahmen notwendig

„Wir freuen uns über den positiven Bescheid und erhalten damit die benötigte Planungssicherheit für unsere Entwicklung im Kreis Gütersloh“, sagt Tönnies Unternehmenssprecher Dr. André Vielstädte. „In den vergangenen Monaten haben sich Viele an der Diskussion beteiligt und eingebracht. Wir nehmen die Meinungen der Anwohner und Kritiker auch weiterhin sehr ernst, daher ist es uns wichtig, dass diese auch zukünftig mit uns das Gespräch führen.“
 
Kurzfristige Baumaßnahmen wird das Unternehmen nicht umsetzen. Durch Effizienzsteigerung in der Produktion und gleichzeitigem Ausbau der Automatisierungstechnik konnten die Produktionsprozesse kontinuierlich verbessert werden.

Auch interessant