Login
Schlachtbranche

Tönnies weitet Marktanteil aus

Thumbnail
Josef Koch, agrarheute
am
14.03.2019

Die Tönnies Holding steigerte die Schlachtzahlen bei Schweinen und Rindern. Umsatzmäßig kam es 2018 aber zu einem Minus.

Tönnies-Unternehmensführung

Im vergangenen Jahr konnte Deutschlands größter Schweineschlachter Tönnies seinen Marktanteil weiter ausbauen. Umsatzmäßig musste die Tönnies Unternehmensgruppe aber einen Rückgang von 3,6 Prozent auf 6,65 Mrd. Euro hinnehmen, weil die Schweinepreise gesunken waren. Damit erging es dem Fleischriesen ähnlich wie der Westfleisch.

In einem Appell auf der heutigen Pressekonferenz forderte Geschäftsführer Andres Ruff, den Preiskrieg um Lebensmittel zu beenden. "Die großen Anstrengungen der Landwirte in den vergangenen Jahren müssen wir anerkennen und auch finanziell honorieren. Hier ist die gesamte Lebensmittelkette gefragt".  

Wie das Unternehmen bekanntgab, schlachtete es 2018 mit 20,8 Mio. Schweinen rund ein Prozent mehr als im Vorjahr. Davon stammten wie 2017 rund 16,6 Mio. Tiere von deutschen Schweinehaltern. Dabei ist der Gesamtmarkt in Deutschland aber 2,5 Prozent gesunken, so das Schlachtunternehmen.

Bei Rindern verbuchte Tönnies gar eine Zunahme von zwei Prozent auf 440.000 Tiere. Bundesweit waren die Rinderschlachtungen aber um drei Prozent niedriger als 2017.

Standortkonzept überarbeitet

Tönnies-Zerlegung

Die Tönnies Unternehmensgruppe hat 2018 alle Standorte überprüft. Wie bereits berichtet, schloss man die Werke in Herzebrock, Beckum, Nohra und Verl. Andere Standorte spezialisiert die Unternehmensgruppe stärker.

„Beispielsweise haben wir in Gütersloh ein Spezialwerk für Edelschimmeltechnologie, in Landsberg am Lech produzieren wir auf Basis traditioneller Rezepte und innovativer Technologien erfolgreich für LEH-Eigenmarken, bringen aber auch neue bayerische Marken wie Lechtaler Original national in den Handel“, sagt Andres Ruff, Geschäftsführer der Tönnies Holding.  

International will Tönnies weiter zulegen

Ruff versicherte, im vergangenen Jahr in Dänemark bei der 2016 übernommenen Tican-Gruppe den wirtschaftlichen Turnaround geschafft zu haben. Die internationale Wachstumsstrategie werde man fortsetzen. „Wir wachsen in Frankreich, Polen und sind Segment-Marktführer in Großbritannien“.

Um die Akzeptanz der Schlachtbranche bei Verbrauchern zu stärken, fordert Clemens Tönnies, geschäftsführender Gesellschafter, beispielsweise die flächendeckende Videokontrolle auf den Schlachthöfen. „Mit Transparenz, Rückverfolgbarkeit und offenen Dialog stellen wir uns den gesellschaftlichen Anforderungen“, so Tönnies. Seit 2018 diskutiert das Unternehmen auf www.toennies-dialog.de zu sechs Nachhaltigkeitsthemen mit der Öffentlichkeit.  

Top 9 der weltweit größten Schlachtunternehmen

Vion-Gebäude
Logo Hormel Foods
Logo Yurun Group
Gebäude der Wen's Food Group
Werksgebäude des Unternehmens Tönnies
Logo Tyson Foods
LKW von JBS
Fleischzerlegung bei Danish Crown
Logo WH-Group
Auch interessant