Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Lieferketten

Versorgungsengpässe mit Ansage: Zu wenig Lkw-Fahrer in Deutschland

Lkw an einer Tankstelle
am Freitag, 01.10.2021 - 12:04 (Jetzt kommentieren)

In Deutschland fehlen etwa 60.000 bis 80.000 Lkw-Fahrer. Die gleiche Entwicklung in Verbindung mit dem Brexit hat in Großbritannien bereits zu leeren Regalen geführt. Experten zufolge droht auch in Westeuropa ein Versorgungskollaps.

Als Folge des Brexit kämpft das Vereinigte Königreich derzeit gegen eine Kraftstoffkrise und leere Supermarktregale. Durch das Ende der Freizügigkeit fehlen den Briten etwa 100.000 Lastwagenfahrer. In Deutschland würden nach Angaben der Tagesschau zwischen 60.000 und 80.000 zusätzliche Fernfahrer gebraucht. Die Tendenz setze sich immer weiter fort und es werden auch für Deutschland Probleme in der Lieferkette vorhergesagt. Unklar sei nur noch, wann diese sich durch leere Regale in den Supermärkten bemerkbar machen.

Sprit und Milch werden nicht abgeholt

Im Vereinigten Königreich führt die Kraftstoffkrise zu kilometerlangen Staus an Tankstellen. Das ist nicht etwa auf einen Mangel an Kraftstoff, sondern die ausbleibende Belieferung der Tankstellen zurückzuführen. In der letzten Woche wurden bereits mehrere Tankstellen wegen der Versorgungsengpässe geschlossen. Viele Briten versuchten vorher, ihren Tank noch einmal zu füllen. Die Situation verschärfte sich dadurch noch weiter und bedroht besonders den Gesundheits- und Handwerksbereich.

Am Dienstag meldeten ein Drittel der britischen Tankstellen, nicht mit Kraftstoff versorgt zu sein. Nach Angaben der Petrol Retailers Association, der Vereinigung der Tankstellenbetreiber, hat die Anzahl leerer Tankstellen am Montag noch viel höher gelegen.

Wie die Tagesschau berichtet, bleiben britische Milchbauern auf ihrer Milch sitzen und Supermarktregale schon seit geraumer Zeit leer. In Kläranlagen fehle es an Lieferungen wichtiger Chemikalien.

Zeitversetzte Entwicklung für Deutschland erwartet

Die britische Regierung will nicht den Brexit, sondern die Corona-Pandemie und ausgefallene Fahrprüfungen für die Versorgungsengpässe verantwortlich machen. Dagegen sieht der Branchenverband Road Haulage Association durchaus eine wichtige Ursache in der verlorenen Freizügigkeit nach dem Austritt aus der Europäischen Union.

Dirk Engelhardt vom Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung sieht für das Vereinigte Königreich ebenfalls eine Verstärkung des Effekts durch den Brexit. Das grundsätzliche Problem liege jedoch am weltweiten Mangel von Lkw-Fahrern.

Für Deutschland bedeute das nicht nur, dass nicht nur 60.000 bis 80.000 Fahrer fehlen. Jährlich gingen auch etwa 30.000 Kräfte in Rente und nur 15.000 neue Fahrer kämen nach. Deshalb rechne Engelhardt mit zeitversetzten Versorgungsengpässen in Westeuropa. Vor dem sich abzeichnenden Kollaps warne der Bundesverband.

Um dem Mangel an Fahrern entgegenzuwirken, müsse laut Engelhardt das Berufsimage wieder verbessert werden. Die Lastwagen würden verstärkt als Umweltverschmutzer wahrgenommen. Außerdem leide die Attraktivität des Berufs wegen einer schlechten Bezahlung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Mit Material von dpa
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Oktober 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin_1634538601.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...