Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Personalien

Westfleisch trennt sich von Vertriebsvorstand Sönnichsen

Das Westfleisch-Werk in Coesfeld
am Dienstag, 15.06.2021 - 15:40 (Jetzt kommentieren)

Der Fleischkonzern Westfleisch und sein bisheriger Vertriebsvorstand Steen Sönnichsen gehen künftig getrennt Wege.

Darüber informierte Westfleisch-Aufsichtsratschef Josef Lehmenkühler heute (15.6.) die Generalversammlung des Unternehmens. Sönnichsens Aufgaben übernehmen zunächst die beiden verbleibenden Vorstände Carsten Schruck und Johannes Steinhoff. Auf Sicht soll der geschäftsführende Vorstand wieder mit drei Personen besetzt werden.

Unterschiedliche Vorstellungen von der Unternehmensführung

Lehmenkühler sagte zur Trennung von Sönnichsen: „In den vergangenen dreieinhalb Jahren konnten wir gemeinsam vieles bewegen, für das wir Steen Sönnichsen sehr dankbar sind.“ Die Vorstellungen Sönnichsens seien in den vergangenen Monaten aber immer weiter „von denen der anderen“ abgewichen. Das sei bedauerlich, aber nichts Ungewöhnliches. Eine solche Entwicklung komme in Unternehmen immer wieder vor. Wenn keine Einigkeit gegeben sei, sollte man sich jedoch trennen. Lehmkühler wünschte Sönnichsen für dessen berufliche und private Zukunft „alles erdenklich Gute“.

Westfleisch startet „unbefriedigend“ in 2021

In der Generalversammlung berichteten Schruck und Steinhoff von einem wirtschaftlich „eher unbefriedigenden Start ins Jahr 2021“. „Die geschlossenen Hotels und Gaststätten, die leeren Kantinen und die schwierige Exportsituation drückten zum Teil deutlich auf unseren Absatz“, sagte Johannes Steinhoff. Das nach wie vor ordentlich laufende Geschäft mit dem Lebensmitteleinzelhandel könne diese rückläufige Entwicklung bei weitem nicht auffangen.

Schruck sieht allerdings auch Gründe, optimistischer in die Zukunft zu blicken. Die dritte Corona-Welle sei gebrochen, das Geschäft mit Gastronomie und Hotellerie werde Fahrt aufnehmen und das Wetter werde besser, sodass das Grillgeschäft zulege. Das laufende Jahr werde allerdings „nochmal anspruchsvoller“ als 2020, so Schruck.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...