Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Diskussionen

Aufreger: Melkkarussell für 10.000 Kühe

Das größte Melkkarussell in China von oben
am Donnerstag, 19.11.2020 - 11:12 (Jetzt kommentieren)

GEA hat kürzlich das größte Melkkarussell Chinas für täglich bis zu 10.000 Milchkühe installiert. Diese Meldung sorgte für heftige Reaktionen im Netz.

Das größte Melkkarussell Chinas hat dort jetzt der Anlagenbauer GEA installiert, wie agrarheute berichtete. Es befindet sich auf der Lvyuan Farm in Lianyungang in der nordöstlichen Provinz Jiangsu und verfügt über 80 Melkstände für täglich bis zu 10.000 Kühe.

Diese Meldung sorgte auf Facebook für einige Diskussionen unter den Usern.

Künftig chinesische Milch in Deutschland?

Johannes D. fragt sich, wann Deutschland wohl die erste Milch aus China importieren wird: „Wenn die Tierrechtler und Veganer weiter gegen unsere Bauern sind, wirds nicht mehr lange dauern! Susanne M. entgegnet darauf: „Jaja, aber dann kommt Pulver und keine flüssige Milch mehr.

Gleicher Meinung ist Johannes S.: „Deutschland will ja keine Bauern und Schlachthöfe mehr. China und Russland übernehmen ...

Heimische Kleinbauern werden zur Aufgabe gezwungen

Auch Michaela H. kritisiert: „Da könnt ihr gleich mal sehen, woher in absehbarer Zukunft unsere Milch kommt. Hier unsere heimischen Kleinbauern – die Top-Qualität erzeugen und aufs Vieh schauen – zur Aufgabe zwingen, um dann die Milch von Massenproduzenten mit weitaus weniger Qualität zu importieren. Macht doch mal die Augen auf, geht raus, zum Bauern ums Eck, unterstützt sie, informiert euch, kauft dort ein. Ihr werdet aber entsetzt sein, wie viele Landwirte aufgehört haben. U.a. auch wir."

Veronika W. sieht die Anlage ebenfalls nicht sehr positiv: „... und in Deutschland spricht man von Massentierhaltung! Auch Doris S. meint: „Ist mir zu viel. Das ist Massenabfertigung!

China will höheren Selbstversorgungsgrad erreichen

Kerstin v. D. fragt sich: „In China gibt's anscheinend keine Düngeverordnung, TA Luft, Tierschützer wegen der Massentierhaltung usw.? Dirk B. entgegnet darauf: „In China gibt es solche Vorgaben auch. Aber mit niedrigeren Werten. Und: Die Regierung möchte einen höheren Selbstversorgungsgrad erreichen und fördert Neubauten. Und das Volk - naja, China eben. Da demonstriert niemand.

Susanne M. kommentiert ganz pragmatisch: „China hat Hunger. Da ist Tierwohl und der Rest zweitrangig.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...