Login
Buchführungsergebnisse 2014/15

Ackerbau: Gute Ernte, schlechte Preise

pd/af
am
17.11.2015

Die Landwirtschaftskammern werten die ersten Buchführungsergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2014/15 aus. Die Einbrüche sind dramatischer als erwartet. Die Ackerbauern hatten zwar gute Ernten, litten aber unter schlechten Preisen.

Die Buchführungsergebnisse der Landwirtschaftskammern für das Wirtschaftsjahr 2014/2015 zeigen dramatische Gewinneinbrüche. Die Ernteerträge aus dem Jahr 2014 waren recht erfreulich, sie führten jedoch zu überversorgten Märkten bei nicht auskömmlichen Agrarpreisen.

Marktfrüchte: Preiseinbrüche auf ganzer Linie

Die Preise für Getreide, Raps, Zuckerrüben und Kartoffeln gaben auf breiter Front nach. Bei Getreide (-8 bis -11 %) und Raps (-11 bis -16 %) erklärt sich dies vor allem durch weltweit hohe Ernten. Ein zusätzlich hohes Binnenaufkommen konnte da nur schlecht untergebracht werden.

Bei Zucker standen die internationalen Märkte durch ein hohes Angebot unter Druck. Verschärft wurde dieser Druck durch eine nationale Überversorgung. Alles in allem mussten Preise hingenommen werden, die zwischen 19 und 32 Prozent nachgaben.

Im Angesicht einer Kartoffelschwemme brachen die Preise für Speisekartoffeln als freie Ware bundesweit um 38 bis 49 Prozent ein.

Betriebsergebnisse zwischen 30.000 und 72.000 Euro

Die sehr erfreulichen Erntemengen, gewisse Einsparungspotentiale und ein kleines Betriebswachstum wurden von den niedrigen Preisen für Marktfrüchte deutlich überlagert.

  • Allein Schleswig-Holstein konnte wegen seiner absoluten Rekordernte mit einem kleinen Plus von drei Prozent im Unternehmensergebnis zulegen. Auf der Basis eines mäßigen Vorjahres erreichten die Betriebsergebnisse dort gut 72.000 Euro.
  • Ausgehend von einem recht guten Vorjahr waren für Niedersachsen und für NRW anteilige Rückgänge zwischen 26 bzw. 34 Prozent zu ermitteln. Demgemäß ergaben sich bei den dortigen Ackerbauspezialbetrieben Gewinne von 73.000 bzw. 52.000 Euro.
  • Ein noch stärkerer Rückgang des Unternehmensergebnisses bleibt für den Südwesten festzuhalten.
  • Für Rheinland-Pfalz halbierte sich das Unternehmensergebnis auf 39.000 Euro.
  • Im Saarland sank das Unternehmensergebnis sogar auf 30.000 Euro.

 

Auch interessant