Login
Agrardieselvergütung

Agrardiesel-Antrag: Formulare für 2018 jetzt ausdrucken!

Agrardiesel
am
25.06.2019
(Kommentar verfassen)

Mit dem Agrardieselantrag können Sie 21,48 Cent pro Liter verbrauchtem Agrardiesel Rückvergütung bekommen. Drucken Sie die Anträge hier aus!

Land- und Forstwirte können für das vergangene Wirtschaftsjahr wieder eine Agrardieselvergütung bekommen. Sie beträgt 21,48 Cent/Liter und muss bis zum 30. September 2019 beantragt werden. Hier finden Sie alle Fakten zur Agrardieselvergütung bzw. dem Agrardieselantrag.

Agrardieselantrag für 2018: erstmaliger und ausführlicher Antrag

Wer erstmals die Vergütung beantragt, nutzt das Formular 1140 und fügt folgende Unterlagen bei:

  • Quittungen oder Lieferbescheinigungen
  • Aufzeichnungen für alle begünstigten Fahrzeuge und Maschinen, aus denen das Datum und der Umfang der ausgeführten Arbeiten sowie die Raummenge der verbrauchten Energieerzeugnisse ersichtlich sind (soweit der Antragsteller dazu verpflichtet ist),
  • von Imkereien eine Völkermeldung als Nachweis über die Anzahl der Bienenvölker (Formular ZSA 143) und
  • Bescheinigungen über Lohnarbeiten und Nachbarschaftshilfe und das dabei verbrauchte Gasöl (Formular ZSA 148).

Wer den Antrag nicht ausdrucken möchte, kann ihn hier elektronisch ausfüllen.

Nach elektronischer Übermittlung des Online-Antrags wird automatisiert ein komprimierter Antrag erzeugt. Dieser muss ausgedruckt und unterschrieben dem zuständigen Hauptzollamt übersandt werden. Die elektronische Übermittlung des Online-Antrags ist nicht ausreichend.

Hier ausdrucken: Ausführlicher Agrardieselantrag 2018

Vereinfachter Agrardieselantrag 2018

Der vereinfachte Antrag, das Formular 1142, kann verwendet werden, wenn

  • der Antragsteller im Jahr 2018 einen vollständigen Antrag (Formular 1140) oder einen Kurzantrag (Formular 1142) gestellt hat, der nicht abgelehnt wurde,
  • sich seit dem letzten vollständigen Antrag (Formular 1140) keine Änderungen bei der Betriebsart, beim Personenkreis und der Anzahl der Bienenvölker ergeben haben
  • der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung und der Verwendung der Energieerzeugnisse kein Unternehmen in Schwierigkeiten ist (i.S.v. Art. 1 Abs. 4 Buchstabe c) i.V.m. Art. 2 Nr. 18 der VO (EU) Nr. 651/2014 vom 17. Juni 2014)

Wer den Antrag nicht ausdrucken möchte, kann ihn hier elektronisch ausfüllen.

Nach elektronischer Übermittlung des Online-Antrags wird automatisiert ein komprimierter Antrag erzeugt. Dieser muss ausgedruckt und unterschrieben dem zuständigen Hauptzollamt übersandt werden. Die elektronische Übermittlung des Online-Antrags ist nicht ausreichend.

Hier ausdrucken: Vereinfachter Agrardieselantrag 2018

Seit April 2019: Meldepflicht fällt weg

Seit April diesen Jahres fällt die elektronische Meldepflicht zu Steuerentlastungen des vorangegangenen Kalenderjahres (Formulare 1462 und 1463) weg. Ein aufwendiges und überflüssiges Verfahren, da die meisten Betriebe unter der 200.000 Euro-Schwelle lagen und sich lediglich online befreien ließen. 

Die Meldepflicht galt ursprünglich ab 2017. Betriebe mussten die Erstattungen spätestens bis zum 30. Juni des Kalenderjahres, das der Auszahlung folgte, elektronisch übermitteln. Per Bundesratsentschluss im Mai fällt die Meldepflicht nun endgültig weg. Betriebe, die mehr als 200.000 Euro an Steuerentlastungen erhalten, sind aber nach wie vor meldepflichtig. 

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant